zur Navigation springen

Festival "Puppen im Park" in Schweriner Schelfstadt : Elite der Puppenspieler bringt Kunst in die Höfe

vom

Das Festival „Puppen im Park“ geht auf Tour: Auf sechs Bühnen in Höfen der Schweriner Schelfstadt spielt die Puppentheater-Elite für Kinder und Erwachsene. Das Programm ist so üppig wie selten zuvor.

svz.de von
erstellt am 25.Jun.2013 | 11:13 Uhr

Schelfstadt | "Daniel Wagner aus Karlsruhe gehört zu den gefragtesten Puppenspielern Deutschlands, Uwe Spillmann, der Kiepenkasper, war für das Goethe-Institut von Australien bis Alaska im Einsatz, Jan Mixsa ist einer der bundesweit beliebtesten Akteure der Puppentheaterszene - die Liste der prominenten Gäste unseres Schweriner Festivals Puppen im Park on Tour in der Schelfstadt ließe sich noch lange fortsetzten", sagt Cheforganisatorin Katja Frick vom Staatstheater. Ihr war es erneut gelungen, mit hochkarätigen Besetzungen das von Sparzwängen bedrohte Open-Air-Spektakel zu retten, das seit 13 Jahren stets tausende Besucher erfreut.

Und sie verspricht ein erlebnisreiches Wochenende für Kinder und Erwachsene. Denn die Stars kommen mit ihren neuesten Stücken und das Programm ist so üppig wie selten zuvor. Gespielt wird am Sonnabend von 14 Uhr bis Mitternacht, am Sonntag von 11 bis 15.30 Uhr. Erstmals gibt es gleich sechs Bühnen: jeweils zwei im Garten des Schleswig-Holstein-Hauses und im Hof der Volkshochschule, die abwechselnd bespielt werden, je eine im Hof des Konservatoriums und im Wicherngarten in der Kör nerstraße.

"Wir laden Kinder und Erwachsene zu einem facettenreichen Programm ein", verspricht Katja Frick. Denn neben den Aufführungen werden Puppenbasteln und Kinderschminken angeboten, ein Stelzenläufer macht Späße und vor dem Schleswig-Holstein-Haus gibt es Open-Air-Gastronomie. Die Eintrittspreise sind familienfreundlich: Das Tagesticket kostet fünf Euro, für Kinder bis drei Jahre ist der Eintritt frei. Das Abendprogramm kostet zwölf Euro. Karten gibt es an der Theaterkasse und vor Ort.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen