zur Navigation springen
Zeitung für die Landeshauptstadt

18. Dezember 2017 | 23:32 Uhr

Schwerin : Einzelhandel kommt in Bewegung

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Geplantes Fachmarktzentrum im Haselholz bringt neue Möglichkeiten und Herausforderungen für Baumarkt- und Lebensmittelbranche

svz.de von
erstellt am 08.Feb.2016 | 21:00 Uhr

An der Ludwigsluster Chaussee, Ecke Umgehungsstraße wird ein Fachmarktzentrum gebaut. Das könnte den Einzelhandel in der Stadt deutlich durcheinander wirbeln. Denn wenngleich auch noch nicht feststeht, welche Anbieter sich auf dem Areal der ehemaligen Rinderbesamungsstation ansiedeln werden, so kursieren doch schon etliche Spekulationen. Sicher scheint zu sein: Es wird Gewinner und Verlierer geben.

Ins Fachmarktzentrum sollen ein Verbrauchermarkt, ein Bau-, Heimwerker- und Gartenmarkt, ein Möbelanbieter und ein Sportartikelhändler einziehen. Das sind keine grundsätzlich neuen Anbieter. Ein Gutachten geht daher auch davon aus, dass in der Gartenstadt kein zusätzlicher Umsatz gemacht wird. Es werde aber zu „Umsatzumverteilungswirkungen“ kommen. Am geringsten betroffen, so die Cima Beratung und Management GmbH aus Lübeck, wird die Innenstadt sein. Der Köpmarkt und das Sieben-Seen-Center aber werden vor allem im Lebensmittelsegment verlieren. Das würde Real treffen. Am Verbrauchermarkt, Anbieter eines „Lebensmittelvollsortiments mit einem Anteil an Non–Food–Artikeln als Randsortiment“, hat die Kette nach SVZ-Informationen kein Interesse. Der Handelsriese schließt ohnehin seine Filiale im Schlosspark-Center. Dagegen soll Kaufland Interesse angemeldet haben. Das Unternehmen ist jetzt in der Keplerpassage vertreten und hat dort auch noch einen langfristigen Mietvertrag. Ein zweiter Standort in Schwerin würde logistische Vorteile bringen.

Die Betreiber des Obi-Marktes sollen zwar bereits angekündigt haben, den Standort in der Rogahner Straße aufgeben zu wollen. Nachfolger könnte dort beispielsweise Hagebau sein. Dieser Markt ist in Schwerin noch gar nicht vertreten. Wenn aber Hit vom Fasanenhof an die Ludwigsluster Chaussee umzieht, würde auch dem Baumarkt in Görries Kundschaft verloren gehen. Ein Baumarkt hier wäre dann eher unwahrscheinlich. Ob Obi ins Fachmarktzentrum zieht, oder dann doch Hagebau – ungewiss. Denn schräg gegenüber steht der Baumarkt von Bauhaus. Dann vielleicht doch eher ein Gartenmarkt? Die Stadt jedenfalls würde sich über die Grönfingers aus Rostock freuen. Doch Geschäftsführer Thomas Heinemann winkte bereits ab. Nach intensiven Überlegungen komme eine Expansion nach Schwerin nicht in Frage, sagte er der SVZ.

<p>Real verlässt die  Innenstadt – will aber nicht ins Haselholz.</p>

Real verlässt die  Innenstadt – will aber nicht ins Haselholz.

<p>Noch ist Obi in Görries – bleibt der Anbieter in Schwerin?</p>

Noch ist Obi in Görries – bleibt der Anbieter in Schwerin?

<p>Bleibt Hit am Fasanenhof oder geht er doch in die Gartenstadt?</p>

Bleibt Hit am Fasanenhof oder geht er doch in die Gartenstadt?

<p>Wer kommt ins Haselholz: Intersport oder doch Decathlon?</p>

Wer kommt ins Haselholz: Intersport oder doch Decathlon?

<p>In Gadebusch gibt es Hagebau – bisher aber nicht in Schwerin.</p>

In Gadebusch gibt es Hagebau – bisher aber nicht in Schwerin.

 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen