zur Navigation springen
Zeitung für die Landeshauptstadt

24. Oktober 2017 | 04:33 Uhr

Schwerin : Einzelhandel freut sich über Ansturm

vom

Weihnachten ist gerettet. Jedenfalls für den Einzelhandel. Seit Beginn der Adventszeit freuen sich die Läden in den Centern der Stadt über einen wahren Besucheransturm, der jetzt am Wochenende einen neuen Höhepunkt fand.

svz.de von
erstellt am 16.Dez.2012 | 06:53 Uhr

Schwerin | Weihnachten ist gerettet. Jedenfalls für den Einzelhandel. Seit Beginn der Adventszeit freuen sich die Läden in den großen Centern der Stadt über einen wahren Besucheransturm, der jetzt am Wochenende mit dem so genannten "Late-Night-Shopping" einen neuen Höhepunkt fand. Die Parkhäuser und Parkplätze in der Innenstadt waren derart überfüllt, dass sich lange Autoschlangen auf den Zufahrtsstraßen zum Zentrum bildeten.

Damit haben sich die Prognosen von Tino Beig vom Einzelhandelsverband Nord bestätigt. Er hatte in einer vorläufigen Bilanz angekündigt, dass bei einem guten Weihnachtsgeschäft der Einzelhandel in Schwerin und MV mit einem guten Geschäftsjahr rechnen könne. Denn bis zu 30 Prozent ihres Umsatzes machten einige Branchen in den letzten vier Wochen des Jahres.

Allein das Schlosspark-Center besuchten an den drei Adventswochenenden jeweils mehr als 50 000 Besucher. "Wir sind zufrieden, ich möchte fast sagen: sehr zufrieden", fasst Centermanager Klaus Banner die gute Stimmungslage zusammen. "Wir haben viel in die Weihnachtsdekoration investiert, zum Beispiel einen lebensgroßen Rentierschlitten aufgebaut und unseren wunderschönen Tannenbaum prächtig geschmückt. Das hat sich gelohnt. Im Center herrscht eine angenehme vorweihnachtliche Atmosphäre, die von den Besuchern sehr gelobt wird", berichtet Banner. Zusätzlicher Anziehungspunkt, der die Verweildauer erhöhe, sei die Ausstellung zu Weihnachtsbräuchen in den verschiedenen Partnerstädten von Schwerin, die eindrucksvoll bebildert sei.

Gleich gegenüber vom Schlosspark-Center in der Marienplatz-Galerie ist die Stimmung ebenfalls prächtig. Center-Manager Volodymyr Kazmyruk ist zufrieden. Erstmals nach elf Monaten gähnender Leere im Parkhaus leuchtet nun das Schild "belegt". Viele Weihnachtseinkäufer habe es erstmals angesteuert und suchen den Parkschein automaten. "Nach dem Bauende auf dem Marienplatz scheint es jetzt, als wäre der Korken aus der Flasche. Pro Tag kommen rund 3000 Kunden mehr. An den vergangenen Wochenenden hatten wir jeweils mehr als 30 000 Kunden hier. Verglichen mit dem Dezember 2011 sind das 30 Prozent mehr. Wir sind jetzt da, wo wir das Objekt haben wollten", so Investor Joachim Tenkhoff.

Auch Marion Bergmann, Managerin des Sieben Seen Centers in Krebsförden, ist zufrieden. Sie kann zwar nicht direkt von der Synergie mit dem Weihnachtsmarkt profitieren, doch angesichts der Staus in der Innenstadt bietet die Lage des Centers an der Umgehungsstraße bei der Anfahrt durchaus Vorteile. "Zu uns kann man ganz leicht kommen und fast bis vor die Tür fahren. Parkplatzprobleme gibt es hier nicht. Und weihnachtliche Atmosphäre herrscht hier auch. Wir haben eine wunderschön geschmückte Ladenpassage mit vielen Sonderangeboten. Hier macht das Bummeln Spaß", versichert Bergmann. Und nach dem Einkauf könne der passende Weihnachtsbaum gleich am Center gekauft werden.

Die Managerin weist genau wie ihre Kollegen auf einen besonderen Service zur Stress-Minimierung hin: Wer am 24. Dezember nicht genervt in der Warteschlange für den Weihnachtsbraten stehen will, sollte rechtzeitig die Gans oder die Ente in den entsprechenden Fachgeschäften vorbestellen, denn dann gehe das Abholen sehr zügig.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen