zur Navigation springen
Zeitung für die Landeshauptstadt

19. November 2017 | 19:07 Uhr

Ein verstecktes Wandbild taucht wieder auf

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Kunsthistorisch außergewöhnliches Fresko bei Umbauarbeiten für den neuen Plenarsaal im Schweriner Schloss entdeckt

von
erstellt am 11.Aug.2014 | 17:35 Uhr

Ein außergewöhliches Wandbild wurde bei Umbauarbeiten für den neuen Plenarsaal für den Landtag Mecklenburg-Vorpommerns entdeckt. „Landvermessung nach der Bodenreform“ heißt das 21 Quadratmeter große Fresko, das vom Berliner Künstler Horst Strempel vermutlich vor 1949 gemalt wurde und Jahrzehnte hinter einer Schutzwand versteckt war. Es schmückte den ersten Landtag Mecklenburg-Vorpommerns (1946-1952; seit 1947 nur noch des Landes Mecklenburg) dem 1949 seine Räume im Schweriner Schloss übergeben wurden.

1952 löste sich das Parlament allerdings wieder auf. Aus dem Land Mecklenburg waren die drei zentral von Berlin aus geleiteten Bezirke Rostock, Schwerin und Neubrandenburg geworden.

Über die Zukunft des Kunstwerkes sagte Landtagssprecher Dirk Lange: „Das Bild wird in den nächsten Wochen von verschiedenen Fachgremien bewertet.“ Nach der Sommerpause will zudem der Ältestenrat über das weitere Vorgehen beraten. Abgebrochen werde das Fresko auf keinen Fall.

Die Gründe dafür, dass das Wandbild kurz nach seiner Entstehung wieder überdeckt wurde, dürften nicht allein in der Auflösung des ersten Landtages 1952 liegen. Horst Strempel wurde ein Opfer der frühen Formalismusdiskussion über die Kunst in der DDR.

Die einen Künstler wollten einen „Sozialistischen Realismus“ sowjetischer Prägung. Andere wie Strempel orientierten sich an den vielfältigen Erscheinungsformen der internationalen Moderne und an älteren Traditionen und verloren im Streit. Die Wandbilder von Horst Strempel wie „Trümmer weg – baut auf“ im Bahnhof Friedrichstraße wurden übermalt und vernichtet. So könnte die „Landvermessung nach der Bodenreform“ im Schloss das einzige noch existierende große Fresko des Künstlers sein.

Allerdings ist das Wandbild in einem schlechten Zustand. Durch den früheren Einbau von Rohren und Leitungen wurde es massiv beschädigt. Vorerst wird es mit einer Folie vor Staub und weiteren Beschädigungen geschützt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen