Kultur- und Gartensommer : Ein Sommer voller Kultur

Die Schlossgartennacht mit Kunst und Musik in großer Vielfalt sowie einem spektakulären Feuerwerk wie im Vorjahr soll  auch 2014 einer der Veranstaltungshöhepunkte werden.
Die Schlossgartennacht mit Kunst und Musik in großer Vielfalt sowie einem spektakulären Feuerwerk wie im Vorjahr soll auch 2014 einer der Veranstaltungshöhepunkte werden.

Auf dem Programm des Kultur- und Gartensommers stehen wieder Bekanntes und Neues, Großveranstaltungen und Kleinkunst

von
04. Februar 2014, 22:00 Uhr

Für den Schweriner Kultur- und Gartensommer, der in diesem Jahr zum dritten Mal unter einem gemeinsamen Dach stattfinden wird, wird gegenwärtig das Programmheft erarbeitet. „Die Fülle von Veranstaltungen reicht von großen Kunstereignissen, die sicher wieder Publikum von weiter her anziehen werden, bis hin zu kleinen Konzerten und künstlerischen Begegnungen mit Klubcharakter, in denen das Publikum lieb gewonnene Musiker und Akteure treffen wird“, kündigte Oberbürgermeisterin und Kulturdezernentin Angelika Gramkow an. Im Mittelpunkt der Sommerveranstaltungen stehen die Schlossfestspiele, die mit der Verdi-Oper „Nabucco“ von Ende Juni bis Anfang August Tausende auf den Alten Garten ziehen sollen.

Nach einem bunten Eröffnungswochenende vom 1. bis zum 4. Mai mit Klangwelle, Kleinkunst in der Innenstadt und verkaufsoffenem Sonntag, gibt es wieder große Veranstaltungen im wunderschönen Schlossgarten-Ensemble. Dabei wird erneut die Schlossgarten-Nacht am 23. August ein besonderer Publikumsmagnet sein.

Im Konzertkalender steht auch das große Eröffnungskonzert der MeckProms, Sommerkonzerte der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern, die Chornacht des Schweriner Doms, Kirchenkonzerte im Dom und in der Paulskirche oder Publikumslieblinge auf der Freilichtbühne. Und Pfingsten wird es wieder Jazz geben.

Gärten und Höfe oder „beschauliche“ Säle wie im Konservatorium oder der Volkshochschule laden zu kleinen aber feinen Konzerten ein. So gibt es – nicht nur in den Sommermonaten – die geschätzten Kon-Takte-Konzerte des Konservatoriums, die im nächsten Jahr in eine 10. Runde gehen werden.

Ausstellungen, Sommertheater, Feste für die ganze Familie und vieles mehr hält das Freilichtmuseum für Volkskunde in Schwerin-Mueß bereit. Hier wird es auch nach dem großen Erfolg des Vorjahres Anfang September mit dem 2. Windrosfolk Festival ein Stelldichein der europäischen Folk-Musikszene geben.

Das soziokulturelle Veranstaltungszentrum Speicher feiert im September seinen 18. Geburtstag. Davor gibt es das traditionelle, dreitägige Kabarettfestival. „Eine Leistung, die man sehr schätzen muss, denn durch die Diskussionen um den Trägerwechsel gab es erst sehr spät Planungssicherheit für 2014 – dennoch ist es Speicher-Manager Dieter Manthey gelungen, ein anspruchsvolles Programm auf den Weg zu bringen“, so Kulturdezernentin Gramkow. Gleiches gelte auch für das Schleswig-Holstein-Haus, das in diesen Tagen sein Ausstellungsprogramm für 2014 mit seinen Partnern abstimmt.

Neben vielen beliebten und traditionellen Veranstaltungen wird es natürlich auch Neues geben. Gespannt dürfen die Schweriner und ihre Gäste am Mittsommer-Wochenende auf ein dreitägiges Fest auf dem Dreesch sein.

Der Kultur- und Gartensommer will in diesem Jahr das Thema Wasser künstlerisch in den Blickpunkt rücken. So wird es unter anderem im Juni im Kunst-Wasser-Werk in Neumühle ein großes Kunstwasserwerk-Fest mit Ausstellungseröffnung, Kunst, Musik und Spielen zum Thema Wasser sowie Mitternachtskino geben.

Doch auch nach dem Sommer bleibt Schwerin Kulturstadt: Am 25. Oktober feiert das Mecklenburgische Staatstheater Schwerin ein ganz besonderes Jubiläum: Die Gründung des ersten Chorvereins vor 200 Jahren in der Residenzstadt. Aus diesem Anlass werden über den gesamten Jahrestag fünfzehn lokale und auswärtige Chöre ihre Programme an unterschiedlichen Orten in der Stadt präsentieren. Höhepunkt des Jubiläums ist das große Festkonzert am Abend in der Sport- und Kongresshalle, bei dem über vierhundert Sänger unter der Leitung von Ulrich Barthel, dem Chordirektor des Mecklenburgischen Staatstheaters, zu hören sein werden.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen