zur Navigation springen

Bundesstiftung Kinderhospiz hofft auf Spenden : Ein neues Zuhause für Felix aus Schwerin

vom

Der kleine Felix aus Schwerin ist pflegebedürftig. Seine Familie möchte ein geeignetes Haus für den behinderten Jungen bauen und braucht Hilfe. Die Bundesstiftung Kinderhospiz hofft auf neue Spenden.

svz.de von
erstellt am 11.Okt.2012 | 10:46 Uhr

Schwerin | Noch ist das Haus der Familie G. eine Baustelle, aber bald soll dort das neue Zuhause des pflegebedürftigen kleinen Felix sein. Die Familie konnte im vergangenen Jahr dank vieler Spenden damit beginnen, am Mühlenscharrn ein behindertengerechtes Haus für den Jungen zu bauen, der ohne Großhirn zur Welt gekommen ist und sein ganzes Leben lang auf Pflege angewiesen sein wird.

Nach der Geburt des kleinen Felix war sein Gesundheitszustand sehr kritisch. Die Ärzte hatten anfangs wenig Hoffnung für das Überleben des Jungen. Aber Felix kämpfte sich durch Schmerzen und zahlreiche Behandlungen. Schließlich stellten die Ärzte fest, dass Felix ohne Großhirn geboren wurde. Der Junge ist blind, er wird niemals Laufen oder Sprechen können und muss intensiv betreut werden. Seine Eltern haben ihr ganzes Leben auf die Bedürfnisse ihres schwer pflegebedürftigen Kindes angepasst.

Mittlerweile ist Felix fünf Jahre alt und zu schwer geworden, um von seiner Mutter hin und her getragen zu werden. Aus diesem Grund suchte die junge Familie im vergangenen Jahr eine behindertengerechte Wohnung in Schwerin. Jedoch ohne Erfolg. Deshalb beschloss sie, selbst ein geeignetes Haus zu bauen. Außerdem ist die Familie gewachsen, Felix hat mittlerweile eine 15 Monate alte Schwester. Und Vater Sebastian G. fährt noch immer jeden Tag zur Arbeit nach Hamburg. "Es ist schwer für meine Frau mit zwei Kleinkindern jeden Tag alles alleine zu bewältigen", sagt Vater Sebastian. Arbeiten am Haus, die die beiden selbst ausführen können, sind deshalb auch nur am Wochenende möglich.

Vor einem Jahr hatte die SVZ zu einer Spendenaktion für die vierköpfige Familie auf. "Wir waren überwältigt von der großen Hilfsbereitschaft der Schweriner", sagt Sebastian G. Viele Leute hätten Geld gespendet und auch Unternehmen beteiligten sich daran, der jungen Familie zu helfen. Sogar die Stadt selbst half mit einer Sondergenehmigung beim Bau des Hauses. "Wir müssen wegen der überbreiten Türen für den Reha-Kinderwagen alles größer bauen, als man eigentlich darf. Diese Genehmigung war sehr hilfreich". Trotzdem ist noch nicht alles geschafft. "Wir konnten mit den Spenden schon den vollständig ebenerdigen, schwellenlosen Fußboden und eine ebenerdige Dusche finanzieren, brauchen aber weitere Unterstützung", erklärt Sebastian G. und fügt hinzu: "Unser Wunsch ist es, bis Weihnachten einzuziehen."

Obgleich die Familie von der Bundesstiftung Kinderhospiz unterstützt wird, ist noch weitergehende Hilfe nötig - in Form von Geldspenden oder tatkräftig. Für Felix ist ein Spendenkonto bei der Sparkasse Mecklenburg-Schwerin, Bankleitzahl 14052000, Konto 1711 067 098 eingerichtet. Wer am Bau mithelfen oder die Familie mit Sachspenden unterstützen möchte, schickt eine E-Mail an: rettinger@bundesverband-kinderhospiz.de

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen