zur Navigation springen
Zeitung für die Landeshauptstadt

24. September 2017 | 05:04 Uhr

Ein Hauch von Monarchie in der Stadt

vom

svz.de von
erstellt am 02.Jun.2013 | 07:08 Uhr

Schwerin | Punkt 10 Uhr dröhnen Salutschüsse aus den vier Kanonen auf der Burginsel so laut, dass sich die Zuschauer die Ohren zuhalten. Etwas weiter entfernt, am Hauptbahnhof, tritt Großherzog Friedrich Franz II. mit seiner Gattin aus dem Fürstenzimmer. Laut schallen die Hoch-Rufe. Das Paar besteigt die Kutsche und zur Marschmusik der Kapelle setzt sich der Hofstaat, angeführt von ausländischen Gästen und gefolgt vom Bürgertum der Residenzstadt, in Richtung Schloss in Bewegung. Das Fest kann beginnen.

Organisiert vom Verein der Freunde des Schweriner Schlosses, dessen Mitglieder auch in die Rollen der historischen Persönlichkeiten schlüpfen, feiern tausende Schweriner und Gäste am Sonnabend das Schlossfest. "Super, toll, die Kostüme, die bunten Farben, die vielen Veranstaltungen", schwärmt Helga Tack aus der Weststadt. "Es gibt so viel zu sehen hier. Die Tänze haben mir sehr gut gefallen", fügt die Weststädterin Helga Brust hinzu. Auch die Touristen sind begeistert: Felix Krüger aus Rostock erlebt das Schlossfest zum ersten Mal. "Ich bin echt überrascht. Es ist toll hier. Sehr beeindruckend sind die historischen Kostüme." Ähnlich geht es Jan Meister: "Ich bin zufällig hier - und schwer begeistert. Das bunte Treiben rund um das Schloss ist sehr intensiv", sagt der junge Hamburger. Auch Brigitte Koch aus Nordhausen staunt: "Ich bin gebürtige Mecklenburgerin, war aber schon viele Jahre nicht mehr in Schwerin. Die Stadt gefällt mir sehr und das Fest ist klasse."

Immer wieder gibt es Lob für die rührigen Organisatoren vom Schlossverein, die es geschafft haben, dem Fest viele Facetten zu geben und in der Stadt für Aufmerksamkeit zu sorgen. Neben dem historischen Umzug mit Konzert auf dem Grunthalplatz, Tanzeinlage am Pfaffenteich-Südufer und Drehorgelmusik vor der Staatskanzlei gab es zahlreiche Aktionen im Schloss selbst, im Burggarten, im Schlossgarten und auf der Schwimmenden Wiese. Zum Programm gehörten ernste und heitere Schlossgeschichten, Salutschießen, Schaukämpfe der Schweriner Fechtgesellschaft, historische Modenschauen und Tänze, Informationen über historische Technik im Schloss, eine Ausstellung mit Vortrag zum 100. Jahrestag des großen Schlossbrands, Konzerte in der Schlosskirche und im Burggarten und vieles mehr. Besonders aber freute sich der Schlossverein darüber, dass für den Wiederaufbau des Jugendtempels viele, viele Spenden eingeworben werden konnten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen