zur Navigation springen
Zeitung für die Landeshauptstadt

21. November 2017 | 01:51 Uhr

Banzkows Gesichter : Ein Feuerwehrmann mit Werkstatt

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Herbert Ihde ist seit 55 Jahren immer wieder im Einsatz für die Banzkower Wehr

svz.de von
erstellt am 03.Feb.2017 | 08:00 Uhr

Der Mann mit dem freundlichen Gesichtsausdruck hat sich ein Ehrenamt ausgesucht, bei dem die Mine wahrscheinlich das eine oder andere Mal versteinert. Nicht nur ihm, sondern auch vielen seiner Kollegen wird es so gehen, denn Herbert Ihde ist seit 55 Jahren Mitglied in der Freiwilligen Feuerwehr Banzkow. „Ja, man hat viel gesehen, wenn man so lange bei der Feuerwehr ist“, gibt der 73-Jährige zu und auf seiner Stirn bilden sich Falten, die ein Nachdenken verraten. „Ein Verkehrsunfall in Hasenhäge, bei der eine Person verbrannt ist und ein Brand in Sukow, bei der zwei junge Menschen erstickt sind – an die beiden Einsätze erinnere ich mich noch heute.“ So gut, Ihde noch genau weiß, wie mulmig ihm damals als Einsatzleiter zumute war.

Heute, viele Jahre danach, ist das nur noch eine Erinnerung, die Leidenschaft für die Feuerwehr ist aber geblieben. Mit Stolz trägt er die Uniform, wenn er zu verschiedenen Anlässen der Männer im blauen Rock eingeladen wird. Amtswerhführer, Zugführer, Gruppenführer – Ihde hat Verantwortung übernommen. Aktiv in der Wehr ist er nicht mehr, denn mit 65 Jahren ist Schluss „dann macht man Platz für die Jugend“, wie Ihde es ausdrückt. Die eigene Jugend oder besser gesagt, der eigene Nachwuchs, ist allerdings nicht bei der Feuerwehr. Doch das tut dem Stolz Ihdes als Vater und Großvater keinen Abbruch, wenn er erzählt, dass die beiden Söhne Birger und Dirk guten Jobs nachgehen und eigene Familien haben, die Enkelkinder unter anderem in Rostock studieren und sportbegeistert sind.

Familie, so scheint es, ist dem Banzkower wichtig. Mit seiner Frau Ingeborg ist er bereits seit 50 Jahren verheiratet. Die ehemalige Lehrerin kann bestätigen: „Herbert ist immer auf Achse und hat immer etwas zu tun“. Denn Herbert Ihde engagiert sich nicht nur bei der Feuerwehr, sondern hilft auch als Fahrer des Bürgerbusses aus. In der Regel ist er zwei Mal für den Bürgermobil-Verein unterwegs. Und auch das Handwerk ist dem gelernten Tischler wichtig.

Immer, wenn er den Drang verspürt, zieht es ihn in den Keller. Zwischen Drehbank, Sägespäne und Obstbaumholz fühlt er sich wohl und drechselt vom Flaschenöffner über den Eierbecher bis hin zur Garderobenhalterung alles, was seine Hände so hergeben. So war er auch daran beteiligt, den Banzkower Hobbymarkt ins Leben zu rufen.

Wenn Ihde über das Drechseln redet, ist er wieder da, der freundliche Gesichtsausdruck. So ist Herbert Ihde ein Feuerwehrmann mit Werkstatt, Freude am Handwerk und unablässigem Engagement für das Ehrenamt.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen