zur Navigation springen
Zeitung für die Landeshauptstadt

19. November 2017 | 22:39 Uhr

platte ganz anders : Ein Fest fürs neue Zuhause

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Wohnungsbaugenossenschaft feiert mit Anwohnern im nun fertig gestellten Quartier „An den Seeterrassen“

von
erstellt am 16.Mai.2014 | 23:15 Uhr

„Aus einer Platte kann man richtig was machen“, hatte Wilfried Wollmann einst prophetenhaft gesagt. Der ehemalige Vorstandsvorsitzende der Schweriner Wohnungsbaugenossenschaft, der den Umbau der DDR-Bauten „WBS 70“ maßgeblich vorangetrieben hatte, behielt recht. Das Quartier „An den Seeterrassen“ ist ein Schmuckstück geworden. Mit den Anwohnern feierte die Genossenschaft um Vorstandsvorsitzende Margitta Schumann die Fertigstellung. „Wir möchten uns bei unseren Genossenschaftsmitgliedern für ihre Geduld, Unterstützung und Mitwirkung bei der Quartiersentwicklung bedanken“, erklärte Schumann.

Das I-Tüpfelchen in den Seeterrassen wurde das jüngst bezogene Gebäude Pilaer Straße 2a/b. Die 38 Wohnungen sind großzügiger und moderner zugeschnitten – ein Angebot, das die Genossenschaft bislang noch nicht hatte. Entsprechend schnell seien die Wohnungen alle vermietet worden. Das Gebäude mit seinen drei in Richtung Innenhof ragenden „Fingern“ und die Neugestaltung der Grün- und Außenanlagen bilden den Abschluss des aufwändigen Stadtumbaus in diesem Quartier, den die Genossenschaft im Jahr 2009 begonnen hatte.

Die Häuser der „Seeterrassen“ sind im Quadrat angeordnet, in deren Mitte ein grüner Treffpunkt für alle Bewohner entstanden ist. Mitten im Quartier liegt die ebenfalls frisch sanierte Kita Mosaik. Der SWG-Nachbarschaftstreff „Wupper 53“ ist fußläufig zu erreichen und hält zahlreiche Angebote für die Bewohner bereit.

Insgesamt 16,5 Millionen Euro hat die Genossenschaft investiert. Entstanden sind in den „Seeterrassen“ 206 Wohnungen. Gepflanzt sind mehr als 10 000 Frühblüher, 58 Bäume und fast 8000 Stauden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen