zur Navigation springen

Hut ab vor Jürgen Jaap : Ein Drehbuch für den Festumzug

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Der 72-jährige Jürgen Jaap ist einer der freiwilligen Helfer, die das Landeserntedankfest in Brüsewitz vorbereiten

svz.de von
erstellt am 04.Feb.2016 | 12:53 Uhr

Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus, sagt man. Jürgen Jaap kann das bestätigen. Das Landeserntedankfest wird zwar erst am 2. Oktober gefeiert, aber der 72-Jährige ist schon vollauf damit beschäftigt. Das Fest findet in Brüsewitz statt, vorbereitet aber wird es von mehreren Gemeinden. Neben Brüsewitz sind dies Cramonshagen, Grambow, Lützow, Pokrent und Schildetal.

Jürgen Jaap, im Ortsteil Neues Dorf der Gemeinde Cramonshagen zu Hause, leitet eine der acht Arbeitsgruppen, die das Erntedankfest vorbereiten: den Umzug. Der wird zweifelsohne einer der Höhepunkte des Festes. Jaap: „Der Umzug sollte schon etwas anspruchsvoll sein. Eine Dorfstraße hoch und runter zu gehen, reicht dafür nicht aus.“ Gezeigt werden sollen Schaubilder über ländliches Brauchtum, Tanz-, Trachten- und Folklorearbeit, Vereine aus den Dörfern werden sich vorstellen, die Amtsgemeinden Festwagen schmücken. Etwa einen Kilometer lang soll der Tross mit den Bildern sein, die Wegstrecke voraussichtlich drei Kilometer betragen.

Entsprechende Kostüme dürfen natürlich nicht fehlen. „Wir haben Kontakt zum Gadebuscher Museumsverein aufgenommen. Wir hoffen, dass wir hier Trachten, bäuerliche Kleidung und andere Sachen erhalten“, sagt der 72-Jährige. Damit allein ist es aber nicht getan. Der Umzug soll auch kommentiert werden, damit die Besucher am Straßenrand auch wissen, was da gezeigt wird. Das Drehbuch wird Jürgen Jaap schreiben, es wird eine Zuarbeit für den Moderator.

Von Vorteil ist, dass der Senior bestens Bescheid weiß in der Region. Er kennt geschichtliche Hintergründe, viele Menschen, die er für zusätzliche Informationen aufsuchen oder anrufen kann. Der studierte Landwirt hat jahrelang im Volkseigenen Gut Warnitz gearbeitet, dort die Abteilung Pflanzenproduktion geleitet. Nach der Wende, als das VEG aufgelöst wurde, wechselte er zur Agrargenossenschaft Brüsewitz. Gewohnt hat er vorher in Groß Brütz, dann zog er mit seiner Familie ins Neue Dorf. So wundert es nicht, dass er Land und Leute kennt.

Eine gewisse Vorfreude auf das Fest schwingt bei Jürgen Jaap schon mit. „Ohne geht es gar nicht“, sagt er. Man müsse schon mit Lust dabei sein. Dass er eine Menge Freizeit opfert, spiele keine Rolle. Noch geht es, noch behalte er den Überblick. Aber er kann sich sehr wohl vorstellen, dass es in den Wochen vor dem Landeserntedankfest noch richtig heiß hergehen wird. Denn irgendwann muss alles in Papier und Tüten sein, was mit Umzug zu tun hat.

Hilfreich ist: Jürgen Jaap hat Erfahrungen. Es ist nicht sein erster Umzug, den er organisiert. Als Cramonshagen vor Jahren sein großes Dorfjubiläum feierte, hat Jaap den Festumzug mit vorbereitet. Und auch zur Jubiläumsfeier von Brüsewitz und später zum Kreiserntefest war er der richtige Mann dafür. Der Brüsewitzer Bürgermeister Manfred Dutz ist deshalb sehr froh, ihn mit im Vorbereitungsteam zu haben. „Der Mann ist für uns in dieser Hinsicht unbezahlbar“, sagt Dutz.

Jaap selbst will sich nicht so im Vordergrund sehen. Zum Gelingen des Landeserntedankfestes, das vom 1. bis 3. Oktober gefeiert wird, werden sehr viele Helfer beitragen, ist der Senior überzeugt. Auch Mitstreiter von der Kirche. Denn, so betont er, es ist ein Erntedankfest. Der Gottesdienst wird in der Groß Brützer Kirche stattfinden.

Seine Frau Lotti hat Verständnis, dass er oft unterwegs ist, sagt er. Sie selbst engagiere sich auch – zum Beispiel in der Sportgruppe im Dorf. Zudem versucht Jaap, das eine mit dem anderen zu verbinden. So regte er als Mitglied des Fördervereins Kirche und Pfarrhofensemble Cramon an, einen Festwagen für den Umzug zu schmücken. Die Idee greift der Verein auf, der derzeit mehr als 60 Mitglieder zählt. Er setzt sich dafür ein, dass die alte Pfarrscheune saniert wird. Auch eine Aufgabe, bei der Jürgen Jaap wieder mitmachen wird.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen