Schwerin: Ehrenamt stärker würdigen : Ein Diplom für gute Taten

Ehrenamt  stärker würdigen: OB Angelika Gramkow (l.) und Ministerin Manuela Schwesig unterzeichnen die Vereinbarung.
1 von 2
Ehrenamt stärker würdigen: OB Angelika Gramkow (l.) und Ministerin Manuela Schwesig unterzeichnen die Vereinbarung.

Unzählige freiwillig geleistete Arbeiten machen das Leben in Schwerin lebenswerter. Es sind Arbeiten, die von Menschen ehrenamtlich und uneigennützig getätigt werden.

von
21. Oktober 2011, 08:51 Uhr

schwerin | Unzählige freiwillig geleistete Arbeiten machen das Leben in Schwerin lebenswerter. Es sind Arbeiten, die von Menschen ehrenamtlich und uneigennützig getätigt werden. "Ohne ehrenamtliches Engagement wären viele Angebote in Kultur- und Sportvereinen, Umweltprojekten, kirchlichen und sozialen Einrichtungen Schwerins nicht denkbar", sagt Oberbürgermeisterin Angelika Gramkow. "Deshalb ist es wichtig, dass diese Arbeit nicht als Selbstverständlichkeit hingenommen wird, sondern immer wieder eine Würdigung erfährt." Danke sagen will Schwerin jetzt mit einer neuen Auszeichnung - dem Ehrenamts-Diplom. Zusammen mit Sozialministerin Manuela Schwesig wurde eine entsprechende Vereinbarung für diese Auszeichnung unterschrieben.

Die Urkunde soll Menschen, die sich über einen längeren Zeitraum in sozialen und ähnlichen Bereichen engagiert haben, würdigen und ehren. Damit ist die Landeshauptstadt die erste Kommune in Mecklenburg-Vorpommern, in der das Diplom beantragt werden kann. "Ich freue mich sehr, dass Schwerin jetzt das Ehrenamts-Diplom vergibt. Als erste Kommune geht sie mit gutem Beispiel voran", betonte Schwesig. Bislang gibt es elf Träger, wie beispielsweise das Deutsche Rote Kreuz, die diese Vereinbarung mit dem Sozialministerium getroffen haben.

Das Diplom wird in Form einer Urkunde vergeben, die von Sozialministerin und Oberbürgermeisterin unterzeichnet ist. Ein weiterer Bestandteil der Ehrung ist eine Anstecknadel, der "Ehrenamts-Pin", mit der Aufschrift "Engagiert in Mecklenburg-Vorpommern". Jeder, der das 14. Lebensjahr vollendet hat und sich regelmäßig mindestens fünf Stunden pro Woche und länger als ein halbes Jahr in sozialen oder artverwandten Bereichen einer Organisation, eines Vereins, einer Initiative, Stadt oder Gemeinde freiwillig und ehrenamtlich engagiert hat, kann das Diplom erhalten. Beantragen kann der Ehrenamtliche selbst oder der Verein, die Stadt oder Gemeinde diese Auszeichnung unter www.schwerin.de. "Gemeinsam können wir denen, die viel für die Gemeinschaft leisten, auf diese Weise unseren Dank aussprechen", sagte Schwesig.

Doch das Ehrenamts-Diplom ist nicht nur eine Anerkennung für Menschen, die sich gesellschaftlich engagieren. Über den ideellen Wert hinaus hat die Auszeichnung auch einen beruflichen Nutzen. Bei Bewerbungen für ein Praktikum, eine Ausbildung- oder Arbeitsstelle kann das Dokument hilfreich sein und als Nachweis hinzugefügt werden. Die Urkunde beinhaltet Angaben über Art und Umfang des Geleisteten sowie die dabei erworbenen fachlichen Kenntnisse und Qualifikationen. So soll das Diplom einerseits die ehrenamtliche Tätigkeit in der Gesellschaft würdigen, andererseits aber auch den Freiwilligendienst für die Zukunft attraktiver gestalten.

In Mecklenburg-Vorpommern engagieren sich rund eine halbe Million Menschen ehrenamtlich. Auf Initiative Manuela Schwesigs wurde im Januar 2011 das Ehrenamts-Diplom eingeführt. Unser Bundesland bis jetzt das Einzige, das diese Anerkennung vergibt. "Ehrenamtlich Aktive geben uns etwas sehr wertvolles, nämlich Zeit. Und das ist wichtig für den Zusammenhalt unserer Gesellschaft", so die Ministerin.

Zum ersten Mal wird die Landeshauptstadt die Ehrenamts-Diplome am 6. Dezember vergeben und sich damit bei den engagierten Bürgern der Stadt bedanken.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen