Narrenzeit in Banzkow : Ein Ballsaal voller Prinzenpaare

Zwei gemischte Doppel: Peter Wolff und Petra Werpel bildeten 1991 das Banzkower Prinzenpaar, Burghard Werpel und Sieglinde Wöstenberg (v.l.) waren 1995 an der Reihe. Fotos: Werner Mett
1 von 2
Zwei gemischte Doppel: Peter Wolff und Petra Werpel bildeten 1991 das Banzkower Prinzenpaar, Burghard Werpel und Sieglinde Wöstenberg (v.l.) waren 1995 an der Reihe. Fotos: Werner Mett

Banzkow feiert 65 Jahre Karneval an der Stör

23-11368170_23-66108344_1416393117.JPG von
29. Januar 2018, 16:00 Uhr

Die Banzkower Karnevalisten sind bereits in der fünften Jahreszeit angekommen. Da der BCC sein 65-jähriges Bestehen feiert, gibt es in dieser Saison gleich drei Festwochenenden in der Karnevalshochburg an der Stör. Am Sonnabend stieg den Prinzenball – mit Majestäten aller Generationen.

Die Eheleute Petra und Burghard Werpel kamen allerdings mit anderen Partnern in den Ballsaal. Petra Werpel hatte Peter Wolff an ihrer Seite – wie schon 1991, als sie das Prinzenpaar bildeten. Burghard Werpel musste hingegen bis 1995 warten, bis er als damaliges Elferratsmitglied die Prinzenrolle übernehmen durfte. Er hatte damals wie heute Sieglinde Wöstenberg an seiner Seite.

„Das ist bei uns in Banzkow eine Besonderheit. Der Prinz kommt immer aus den Reihen der aktiven Karnevalisten. Und er sucht sich nach dem 11.11. seine Prinzessin“, erläutert Burghard Werpel. Die Erwählte darf allerdings nicht die Frau oder Freundin des Prinzen sein. Und in Banzkow kommt hinzu: Jede Person darf nur einmal als Majestät agieren. „Für mich ging damals der Wunsch in Erfüllung, in Banzkow Karnevalsprinzessin zu sein“, erzählt Petra Werpel. Einig sind sich die Mitstreiter des Quartetts, dass die Saison als Majestät besonders schön, aber auch besonders stressig war. Doch alle vier wussten, was auf sie zukommt, denn sie mischten schon seit Jahren beim BCC mit. „Ich bin seit Anfang der 1980er dabei. Ich war jung und wollte Spaß haben“, erzählt Burghard Werpel. Zu DDR-Zeiten Karneval zu machen, war einerseits einfacher und andererseits schwerer. „Oft haben schon kleine Andeutungen gereicht, um das Publikum zum Lachen zu bringen“, erzählt der 59-Jährige. Doch vor der Wende war der Karneval längst nicht so bunt. Die Kostüme wurden zumeist selbst genäht – aus dem Stoff, der gerade zur Verfügung stand. Auch in Sachen Dekoration und Musik musste damals viel improvisiert werden. „Heute ist alles farbenfroh und wird professionell gehandhabt“, fügt Peter Wolff hinzu.

„Mein Prinzessinnen-Kleid war aus weißem Tüll. Und ich hatte ein Stola“, erinnert sich Anneliese Richter (82). Sie war 1960 BCC-Prinzessin. Ihr Kleid gibt es nicht mehr. Und als Erinnerung sind ihr nur zwei Schwarz-Weiß-Fotos geblieben. Anneliese Richter war am Sonnabend die dienstälteste Prinzessin beim Ball. Ihr männliches Pendant Karl-Heinz Warnk ist ebenfalls 82. Er macht seit 1956 beim BCC mit, war 1963 der Prinz und ist dem Verein bis heute treu. „Wenn du dich in Banzkow einbringen willst, kommst du am BCC nicht vorbei“, betont Warnk.

Die Banzkower sind sich generell treu geblieben – machen seit 65 Jahren Karneval aus der Region für die Region. „Das ist für mich der Grund, warum wir so lange durchgehalten und auch den Wegzug vieler junger Leute Mitte der 1990er-Jahre verkraftet haben“, betont Burghard Werpel. Heute zählt der Verein 149 Mitglieder, davon 78 Kinder und Jugendliche, wie BCC-Präsident Mario Lübbe stolz betont. Acht Gruppen - von der Minigarde bis zum Elferrat – bereiten sich auf die fünf weiteren Festveranstaltungen an den kommenden beiden Wochenenden vor. Die stehen unter dem Motto „Zur 65. Session begrüßen wir ganz speziell alle Gäste im BCC-Narrenhotel“.

Seit Sonnabend steht auch fest, wer neben Prinz Michael Sikorski als Prinzessin durch die Saison führt. Michael III. präsentierte Ulrike Jansch. Das Geheimnis um die neue Banzkower Prinzessin wurde in diesem Jahr nicht erst beim Seniorenkarneval gelüftet, sondern schon beim Prinzenball. Doch einige hatten genau auf diese Wahl gewettet. „Wir haben vor Jahren gemeinsam getanzt“, verrät Ulrike Jansch. Damals hatte Michael Sikorski bereits versprochen: Wenn er mal Prinz wird, führt er Ulrike als Prinzessin zum Ball. Und ein BCC-Prinz hält sein Wort.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen