zur Navigation springen
Zeitung für die Landeshauptstadt

18. Dezember 2017 | 12:07 Uhr

Leserreaktionen : Ein Augenblick nur...

vom

Der gestrige Unfall am Zippendorfer Strand Schwerin, bei dem ein vierjähriges Mädchen ums Leben kam, bewegt die SVZ-Leser. Viele bekunden ihr Beileid und zeigen Verständnis, aber manche üben auch Kritik.

svz.de von
erstellt am 23.Jul.2015 | 14:23 Uhr

Nach dem gestrigen Badeunfall am Zippendorfer Strand Schwerin haben hunderte SVZ-Leser ihre Anteilnahme ausgedrückt. Mehr als 300 Kommentare im Facebook zeigen, wie sehr der Zwischenfall die Massen bewegt.

Viele trauern um das verstorbene vierjährige Mädchen und fragen sich, wie es dazu kommen konnte. In erster Linie sprechen die Leser der Mutter jedoch ihr Beileid aus:

Franzi Schulz schreibt: "4 Jahre, kleine Maus du hattest dein ganzes Leben erst vor dir. Es ist so erschreckend! Schaue von deiner watteweichen Wolke im Himmel auf die Erde herab. Mein Beileid und ganz viel Kraft der Familie."

Gerade Mütter können den Verlust nachempfinden:

"Oh mein Gott bin selber Mutter einer fast 3 jährigen Tochter also ein Jahr jünger, aber als ich das gelesen habe, bin ich in Tränen ausgebrochen... Da ich nicht weiß, wie es dazu kam, beim Beileid... Mir fehlen dir Worte...." Francine Peters

"Es ist so tragisch und ich weiß als Mutter darf man nicht mal eine Sekunde Weg schauen... Ich wünsche der Familie viel Kraft und möchte vor allem mein Beileid ausdrücken." Cindy Becher

Einige Leser waren selbst vor Ort und schilderte uns die Stimmung nach dem Unfall:

"[...] viele haben den Strand verlassen, viele haben geweint und konnten es nicht verkraften.[...} Es war sehr traurig. Selbst ich habe geweint, ohne dass ich das Mädchen kannte." Diiana Keksleben

Aktuell laufen die Ermittlungen auf Hochtouren, denn bisher ist der Unfallhergang nicht geklärt. Die Polizei ermittelt, ob eine Verletzung der Aufsichtspflicht vorlag. Auch die Leser stellen sich die Frage, wie es überhaupt zu dem Unfall kommen konnte.

"Man lässt kein 4-jähriges Kind ohne Schwimmflügel ins Wasser! Und selbst dann, hat man immer noch ein Auge auf dem Kind zu haben. Es ist nicht mehr zu ändern, aber muss erst was passieren bis man aufwacht? Trotzdem...mein tiefes Mitgefühl der Mama und der Familie!" Melanie Schulz

"Wenn es eine halbe Stunde sei, da frag ich mich, wo war die Mutter? Fragt euch mal was sie gemacht hat, denn in mein Augen hätte es nicht passieren dürfen." Jennifer Langer

Vorwurfsvolle Stimmen sind in den Augen der Leser jedoch zum aktuellen Zeitpunkt nicht angebracht. Viele plädieren auf die noch laufenden Ermittlungen:

"Greift nicht die Mutter an, wenn ihr nicht wisst, was wirklich passiert ist. Dafür haben wir Gerichte die das klären. Leider passieren solche Unfälle viel zu oft." Jens Lenius

"Für alle anderen hier, war es ein Unfall, sind die Eltern gestraft genug. Für den anderen Fall, da kümmert sich der Staatsanwalt drum (verletzte Aufsichtspflicht, unterlassene Hilfeleistung und, und und)." Heinzelmann Paul

Auch sehen die meisten Leser den Vorfall als tragischen Unfall an, wie man ihn leider manchmal nicht verhindern kann und an dem keiner die Schuld trägt:

"Es ist ein Augenblick der Unachtsamkeit der jedem aber auch jedem passieren kann ... Ein kurzer Augenblick in dem man nicht hinschaut ... Und die Eltern müssen damit leben und das ist auch ohne Vorwürfe anderer schwer genug." Diana Diosa

Auch Maren Arnhold sieht die Schuld nicht bei der Mutter: "Vielleicht hatte die Mutter noch ein Kind was vielleicht gefüttert werden musste (Baby) oder ein größeres, welches in eine Scherbe trat oder von einer Wespe gestochen wurde! Denkt mal nach bevor ihr Urteilt. Dieser Mutter ist gerade das schlimmste der Welt passiert."

Wie leicht beim Baden etwas passieren kann, das schildert Franziska Scharnitzki:

"Selbst wenn man sein Kind ständig im Blick hat (was schwierig ist wenn noch ein zweites Kind betreut werden will) geht es manchmal rasend schnell. Unsere kleine lief letzte Woche beim Wasserholen mit dem Buddeleimer einfach so in die Ostsee, ich natürlich sofort hinterher. Erschreckend: es standen mehrere Erwachsene am und im Wasser, die es offenbar nicht eingreifenswert fanden, dass eine knapp drei jährige ins Wasser sprintet."

Die mangelnde Hilfeleistung wurde auch gestern vor Ort kritisiert. Gerade für viele Eltern ist es nicht nachvollziehbar, dass keiner den Unfall bemerkte:

"Ich frag mich nur wo der Rest der Erwachsenen seine Augen hatte. Ob mein Kind oder ein anderes, die Augen sind überall, grade wenn es um Kinder geht." Dennis Moleck Reinhäkel

"Es waren so viele Menschen am Strand und keiner ... wirklich keiner hat darauf geachtet! Egal welches Kind, das eigene oder ein anderes, man sollte die Augen offen halten." Nicole Kitz

Der Zippendorfer Strand war gestern nicht mit Rettungsschwimmern besetzt. „Wir haben viel zu wenig Helfer“, sagte Oliver Markwardt, der einzige hauptberufliche Rettungsschwimmer in Schwerin. Diese Tatsache wird nach dem Unfall auch in den sozialen Medien heftig diskutiert.

"Mein Beileid der Familie der Kleinen....das darf sich nicht wiederholen...wir brauchen mehr Rettungsschwimmer und müssen alle aufmerksam sein..."Suse Lenschow

"Das Land verpulvert Millionen und Milliarden um anderen zu helfen.... Und wir haben nichts, um Rettungsschwimmer zu fördern und zu bezahlen?" Axel Psycko

Für die Zukunft werden solche Unfälle nur damit verhindert werden können, wenn die Zahl der Rettungsschwimmer ansteigt.

Nicole Jablonski schlägt vor: "Einige können ja mal drüber nachdenken, ne Umschulung zu machen und eventuell ehrenamtlich die wenigen Rettungsschwimmer unterstützen."

Und auch Nicole Klitz findet: "Wer darüber schimpft, dass es nur einen hauptberuflichen Rettungsschwimmer gibt, kann sich bei der Wasserwacht selbst zum Rettungsschwimmer ausbilden lassen. So helft ihr!"

Auf ihrer Website wirbt die DRK Wasserwacht schon seit längerem um neue Mitstreiter:
"Wir suchen Rettungsschwimmer, die uns unterstützen, die Strände und das schöne Freibad Kalkwerder abzusichern. Unterkunft und Aufwandsentschädigung werden gestellt. Wer Interesse und Zeit hat, bitte gleich melden unter 0172-3899575."
Mehr Informationen finden Sie auf: www.wwp2.wasserwacht-schwerin.de/

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen