Schwerin : Ehemaliger Spielplatz wird Grünfläche

Stadt baut die ehemals beliebte „Spieloase“ an der Goethestraße zurück

von
18. Dezember 2018, 20:50 Uhr

Versteckt gelegen hinter den Wohnhäusern der Goethestraße hat die „Spieloase“ 17 Jahre lang als Spielplatz gedient. Jetzt werden die Geräte entfernt. Die Fläche wird begrünt. Eine Option, diesen Ort perspektivisch wieder als Spielplatz zu nutzen, bleibt bestehen.

Im Jahr 2001 entstand das kleine Spielparadies. Die Kinder aus dem Viertel hatten sich bei der Planung der Gestaltung des Areals mit eingebracht. Damals gab es in diesem Bereich viele Kinder. Die „Spieloase“ war sehr beliebt und wurde gut angenommen, berichten die beiden Spielplatzplanerinnen Katarina Dominka und Ninette Franke von den Stadtwirtschaftlichen Dienstleistungen SDS. Mittlerweile hätten sich die Nutzergruppen verändert. Die Spielangebote seien verschlissen und reichlich mit Graffiti bedacht worden. Deshalb wird der Spielplatz, der hinter dem Haus Goethestraße 60 gelegen ist, zurückgebaut. Die frei werdende Fläche wird zunächst zur grünen Oase umgestaltet.

Ein Angebot zum Spielen gibt es nur wenige Meter entfernt: Der zwischen der Sporthalle Reiferbahn und Lobedanzgang gelegene Platz wird im neuen Jahr aufgewertet. Die Gestaltung ist ebenfalls unter Beteiligung der Nutzenden wie Anwohnern, Schulen und Ortsteilbeirat angedacht. Die Beteiligung läuft bereits am Anfang des neuen Jahres an.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 65.000 Schüler und Lehrer allein in unserem Verbreitungsgebiet erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen