SVZ-Reporter auf der Showbühne : Dusch-Sänger misst sich mit echter Rockröhre

von 24. September 2018, 20:45 Uhr

svz+ Logo
Hatten sichtlich Spaß auf der Bühne: Kai Wingenfelder (r.) mit SVZ-Reporter Mario Kuska.
Hatten sichtlich Spaß auf der Bühne: Kai Wingenfelder (r.) mit SVZ-Reporter Mario Kuska.

Ein Reporter im Selbstversuch: „Time to wonder“ mit dem Sänger von Fury in the Slaughterhouse.

Scheinwerferlicht an – auf der Bühne im Schweriner Speicher steht ein Mann mit Mikrofon. Auf dem Teleprompter läuft der Text einer Rockhymne. „Time to wonder“ von Fury in the Slaughterhouse spielt die Band Wingenfelder, die Montag und Dienstag im Speicher zu Gast ist. Am Mikro stehen aber nicht Kai oder Thorsten Wingenfelder, die Protagonisten der beid...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 6,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite