Polizeiaktion in Schwerin : Drogensünder im Visier der Polizei

Herausgewunken im Feierabendverkehr: Polizisten des Schweriner Reviers kontrollierten Autofahrer vor allem auf Alkohol- und Drogenkonsum. Insgesamt waren 17 Beamte im Einsatz. Fotos: Reinhard Klawitter (3)
1 von 3
Herausgewunken im Feierabendverkehr: Polizisten des Schweriner Reviers kontrollierten Autofahrer vor allem auf Alkohol- und Drogenkonsum. Insgesamt waren 17 Beamte im Einsatz. Fotos: Reinhard Klawitter (3)

Verkehrskontrolle gestern Abend am Bertha-Klingberg-Platz: Beamte überprüften Dutzende Fahrer

von
07. Juni 2016, 20:45 Uhr

„Verkehrskontrolle. Ihren Führerschein und Ihren Fahrzeugschein bitte!“ Wer gestern Abend auf der Graf-Schack-Allee unterwegs war, der brauchte unter Umständen ein paar Minuten länger für den Nachhauseweg. In Höhe des Bertha-Klingberg-Platzes winkte die Polizei stichprobenartig Autofahrer heraus. Das Ziel der Kontrolle: Alkohol- und Drogensündern auf die Spur zu kommen. Insgesamt 17 Beamte waren im Einsatz. Die Bilanz: Nach vier Fahrern unter Drogeneinfluss, die die Polizei bereits am Montag erwischt hatte, gingen den Beamten am Dienstag noch einmal vier weitere ins Netz. Ein Fahrer war alkoholisiert.

Die gute Nachricht: Bei der großen Mehrheit der Kontrollierten gab es keine Beanstandungen. Auch bei Lucas Lötsch fiel der Urin-Schnelltest negativ aus, hieß es: „Alles in Ordnung. “ Er habe mit einem solchen Check keine Probleme, sagte der 19-jährige Schweriner. Im Test lassen sich Opiate, Amphetamine, Cannabis, Kokain und andere Stoffe in Sekundenschnelle nachweisen.

Sechs Fahrzeuge und Fahrer gleichzeitig konnten die Polizisten auf dem Bertha-Klingberg-Platz überprüfen. „Der Platz bietet ausreichend Raum für unsere Kontrollen“, sagte Einsatzleiterin Juliane Zgonine. Ihre Beamten wussten genau, worauf sie achten mussten: Sie schauten den Autofahrern in die Augen, testeten das Zeitgefühl der Fahrer, registrierten mögliche Gleichgewichtsstörungen, erkundigten sich nach dem letzten Alkoholkonsum. Natürlich hatten die Polizisten auch einen Blick für den Zustand der Autos oder für andere Verfehlungen der Fahrer. So ahndeten sie insgesamt zehn Verstöße gegen die Gurtpflicht.

Kraftfahrer müssen sich noch bis zum kommenden Sonntag auf verstärkte Alkohol- und Drogenkontrollen in der Landeshauptstadt gefasst machen. Die Kontrollen in Schwerin sind Teil einer europaweiten Aktion, die unter der Abkürzung „Tispol“ für „Traffic Information System Police“ läuft. Und die Kontrollen seien notwendig, betont Polizeisprecherin Sophie Pawelke: „Immer wieder sind Alkohol- und Drogenkonsum Ursachen für schwere Verkehrsunfälle auf den Straßen in und um Schwerin. 2015 waren es knapp 50. Dabei wurden 16 Menschen zum Teil schwer verletzt.“ In der Vergangenheit habe es bereits mehrmals groß angelegte Kontrollen in Europa gegeben, so Pawelke. Hauptziel sei die Erhöhung der Verkehrssicherheit.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen