Sukowerin beim Pinnower Reitturnier : Dressurreiterin lässt Pferde springen

Ohne das Team geht nichts: Ina Malgadey      (vorn) kann sich beim Aufbau des Springparcours auf die Helfer an ihrer Seite verlassen. Hier packen Lisa Brandt, Annika Winter, Ramona Sturm und Torsten Walter (v.l.) beim Aufstellen der Mauer mit an. Werner Mett
Ohne das Team geht nichts: Ina Malgadey (vorn) kann sich beim Aufbau des Springparcours auf die Helfer an ihrer Seite verlassen. Hier packen Lisa Brandt, Annika Winter, Ramona Sturm und Torsten Walter (v.l.) beim Aufstellen der Mauer mit an. Werner Mett

Eigentlich ist das Dressurreiten ihr Metier. Doch morgen und übermorgen schaut Ina Malgadey vor allem nach den Springreitern. Die 31-Jährige achtet dabei nicht in erster Linie auf Fehlerpunkte oder Zeitüberschreitungen.

von
07. September 2012, 10:59 Uhr

Sukow/Pinnow | Eigentlich ist das Dressurreiten ihr Metier. Doch morgen und übermorgen schaut Ina Malgadey vor allem nach den Springreitern. Die 31-Jährige aus Sukow achtet dabei nicht in erster Linie auf Fehlerpunkte oder Zeitüberschreitungen, das ist Sache der Wettkampfrichter. Ina Malgadey hat das Drumherum, den Ablauf im Blick. Die stellvertretende Vorsitzende des Pinnower Reitvereins ist die Turnierleiterin auf dem Springparcours. "Auf dem Dressurviereck macht das Annika Winter, sie ist ebenfalls Dressurreiterin bei uns", erzählt Ina Malgadey. Beide Frauen verstehen sich nicht nur prima. Sie wissen auch, worauf es ankommt: Auf ein starkes Team mit vielen Helfern. "Denn auch zu zweit könnten wir so eine Großveranstaltung nicht stemmen", betont Ina Malgadey.

Der Reitverein Pinnow richtet zum inzwischen 18. Mal im Spätsommer ein großes Dressur- und Springturnier aus. 350 Reiter aus ganz Norddeutschland haben sich angemeldet. Sie stellen sich am Sonnabend zwischen 8 und 19 Uhr sowie am Sonntag zwischen 7.30 und 18 Uhr den Juroren vor. So um die 900 Starts wird es geben. Es gibt Prüfungen für Einsteiger bis hin zu Wettkämpfen in den mittelschweren Klassen. "Unser Turnier hat schon ein gehobenes Niveau", unterstreicht Ina Malgadey. Bei den Dressurreitern ist es zugleich die erste Meisterschaft im Großkreis Ludwigslust-Parchim. Die Springreiter ermitteln diese Titelträger eine Woche später beim Crivitzer Turnier.

Ina Malgadey hat deshalb für das Pinnower Turnier nicht weniger zu tun. "Schon zu Jahresbeginn haben wir unseren Turnierplatz an der B 321 umgestaltet", erzählt die 31-Jährige. Die Ausschreibungen gingen im Frühjahr heraus. Und Parcourschef René Thom machte sich da bereits erste Gedanken, wie er welche Hindernisse stellt. Seit zwei Wochen packen nun nach Feierabend und an Wochenenden zahlreiche Helfer an, damit für morgen und übermorgen alles steht. "Unterstützung kommt dabei nicht nur aus unserem Verein", erzählt Ina Malgadey. "Die Vorbecker helfen uns mit ihrem eingespielten Parcoursteam." Dennoch wird es heute Abend sicher wieder spät, schätzt die Turnierleiterin. "Man sieht im letzten Moment immer noch etwas, was nicht stimmt oder was besser geht." An den beiden Turniertagen bleibt dann ohnehin keine Zeit, um auszuspannen.

Doch ein bisschen Zeit will sich Ina Malgadey nehmen. Sie will mit ihrer vierjährigen Stute "Herzenswunsch" antreten - in der Dressur. "Herzi hat noch keine Turniererfahrung", erzählt die Reiterin. Doch beim Jahreshöhepunkt des eigenen Vereins wollte Ina Malgadey gern im Sattel dabei sein. "Um Turniere zu reiten, da fehlt mir einfach die Zeit", erzählt die 31-Jährige. Denn in ihrem Beruf als medizinisch-technische Laborantin ist sie ebenso gefordert wie als Mutter einer anderthalbjährigen Tochter. Damit jedoch andere begeisterte Reiter regelmäßig aufs Pferd steigen können, engagiert sich die Sukowerin im Pinnower Reitverein. "Mein Opa Johann Wesolek hat mich hierher mitgebracht, als ich noch eine Teenagerin war", blickt die junge Frau zurück. Und in den Reitpausen wurde Ina peu à peu in die Organisation eingebunden. "Ich bin da reingewachsen." Und da den Pinnowern auf dem Springparcours ein Turnierleiter fehlt, sattelt Ina Malgadey nun schon seit ein paar Jahren für das Turnierwochenende um.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen