Schwerin : Dreiste Autoknacker sitzen im Gefängnis

Foto:

17- und 19-Jähriger hatten in der Nacht zu Donnerstag neun Autos aufgebrochen

von
12. August 2016, 18:00 Uhr

Schneller Erfolg von Polizei und Staatsanwaltschaft: In der Nacht zum Donnerstag hatten ein 17-Jähriger ohne festen Wohnsitz und ein 19-Jähriger aus dem Raum Grabow gemeinsam im Haselholz, vorwiegend in der Buchholzallee, aber auch am Slüter Ufer und auf der Krösnitz, an insgesamt neun Autos die Front- bzw. die Heckscheiben eingeschlagen und die Fahrzeuge nach Wertsachen durchsucht. Dabei waren sie durch eine Autobesitzerin beobachtet worden, an deren Wagen die Täter die Alarmanlage ausgelöst hatten. Die Frau hatte umgehend die Polizei informiert, die die beiden jungen Männer kurze Zeit später festnehmen konnte.

Am Freitag bereits hat die Staatsanwaltschaft Schwerin beim Amtsgericht Ludwigslust Haftbefehl gegen den 19-Jährigen sowie beim Amtsgericht Schwerin Haftbefehl gegen den 17-jährigen Jugendlichen wegen mehrerer, teils versuchter Diebstähle im besonders schweren Fällen beantragt. Das Amtsgericht Schwerin und das Amtsgericht Ludwigslust sind den Anträgen gefolgt und haben „die Haftbefehle erlassen und den Vollzug der Untersuchungshaft angeordnet“, wie die Sprecherin der Staatsanwaltschaft, Claudia Lange, mitteilte.

Unabhängig von der Augenzeugin war die Beweislage eindeutig: Bei der Durchsuchung der Sachen der beiden gerade festgenommenen Diebe fanden die Polizisten kurz nach der Tat eine Angel sowie eine Tasche mit Ködern, die aus einem der aufgebrochenen Autos im Haselholz stammen. Der an den Fahrzeugen entstandene Sachschaden beläuft sich auf mindestens 5000 Euro.

Dem 17-jährigen Jugendlichen wird darüber hinaus vorgeworfen, sich in drei Fällen zwischen Freitag, 29. Juli, und Montag, 8. August, an Frauen im Alter zwischen 65 und 83 Jahren herangeschlichen und ihnen die Handtaschen mit den darin befindlichen Geldbörsen entrissen zu haben. Diese Überfälle ereigneten sich nach Auskunft von Claudia Lange auf dem Dreesch.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen