zur Navigation springen

Drachenbootfestival Schwerin : Drachenbootfestival braucht noch Helfer

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Für die Sport-Veranstaltung in Schwerin werden noch helfende Hände gesucht

von
erstellt am 17.Aug.2017 | 21:00 Uhr

Die Organisatoren des mittlerweile 26. Drachenbootfestivals auf dem Pfaffenteich erwarten am nächsten Wochenende 4000 Wassersportler und 50 000 Besucher in der Landeshauptstadt. Damit vom 25. bis zum 27. August alles glatt läuft, ist viel Planung und Vorbereitung nötig – und natürlich braucht es jede Menge helfende Hände. „Mit 100 bis 120 Helfern können wir die Veranstaltung sorgenfrei stemmen”, sagt Christoph Richter von der Kanurenngemeinschaft, die das Drachenbootfestival auf dem Pfaffenteich veranstaltet. „Es wäre super, wenn wir Leute finden, die am Donnerstag und Sonntagabend beim Auf- und Abbau dabei sind.” Außerdem gäbe es über die Arbeit im Organisationsbüro und den Merchandising-Service bis hin zum Steghelfer und Einweiser noch mehr als genug Aufgaben zu besetzen. Für Verpflegung und ein Helfershirt als Andenken werde gesorgt, so Richter.

Das Drachenbootfestival beginnt am Freitag, 25. August, um 18 Uhr mit dem Rennen um den Stadtwerke-Pokal. Ab 19 Uhr begrüßt DJ Christage auf der Bühne am Südufer Drachenbootfans und alle, die in Feierlaune sind zur „Welcome-Party“. Am Sonnabend startet das erste Rennen um 9 Uhr, um 19 Uhr werden Pokale, Urkunden und Preise überreicht, bevor um 20 Uhr wieder das Show-Programm auf der Bühne beginnt. Termin fürs Feuerwerk: 22.45 Uhr. Nach weiteren Rennen endet das Festival am Sonntag um 16 Uhr mit der Siegerehrung der 200-Meter-Strecke.

Wer Lust hat als Freiwilliger beim 26. Drachenbootfestival mitzumachen, kann sich auf der Internet-Seite unter www.drachenbootfestival.de/volunteers anmelden. „Wir melden uns so schnell wie möglich, um alles weitere abzusprechen”, sagt Christoph Richter.



.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen