Crivitz : Drachenboot-Spektakel gerettet

Die 17. Auflage der Crivitzer Drachenboot-Tage ist abgesichert. Sie finden zwischen den 3. und 19. Juli statt.
Die 17. Auflage der Crivitzer Drachenboot-Tage ist abgesichert. Sie finden zwischen den 3. und 19. Juli statt.

Zwei Crivitzer Firmen helfen beim Bau eines mobiles Steges: Schulmeisterschaften im Juli können nun doch stattfinden

23-11368170_23-66108344_1416393117.JPG von
28. Juni 2017, 12:00 Uhr

Vom 3. bis 19. Juli werden die Trommelklänge aus zwei Drachenbooten über den Crivitzer See schallen. Sie künden von einem alljährlichen Höhepunkt, der die Schüler der vierten bis elften Klassen aus den drei Schulen in der Stadt vor den Sommerferien vereint: die Drachenboot-Tage.

Dass die 17. Auflage dieses Spektakels, das federführend vom Förderverein für das Gymnasium organisiert wird, überhaupt stattfinden kann, stand lange in den Sternen. Denn nach einem Generationswechsel bei den Organisatoren sprang auch der Anbieter der beiden Drachenboote ab. Im vorigen Jahr stellte die Kanurenngemeinschaft kurzfristig die Boote bereit. Doch da war bereits klar, dass für die dauerhafte Absicherung der Drachenbootrennen ein Steg nötig, eigene Boote wünschenswert wären. „Da die Drachenboot-Tage eine große und wichtige Gemeinschaftsaktion aller drei Schulen in unserer Stadt sind, helfen wir“, berichtet Bürgermeisterin Britta Brusch-Gamm. Trotz klammer Kasse stellt die Stadt 2000 Euro zur Verfügung. Von vornherein war klar, dass diese Summe nicht reichen wird. Deshalb gab es schon im vorigen Jahr einen Spendenaufruf. „Wir hatten eine große Resonanz und sind jedem Spender dankbar“, betont Brusch-Gamm. Doch als der erste Kostenvoranschlag für einen mobilen Steg vorlag, gab es einen Schock: Etwa 8000 Euro sollte der kosten. „So viel Geld konnten wir nicht aufbringen“, stellt Brusch-Gamm fest. Da die Kanurenngemeinschaft ihre Boote nur zur Verfügung stellt, wenn ein Steg vorhanden ist, drohte die Absage für dieses Jahr. „Die konnten wir dank der Unterstützung durch zwei Crivitzer Firmen abwenden“, fügt Brusch-Gamm stolz hinzu. Denn das Dentallabor Schmidt stellt große, gespülte Tanks zur Verfügung, die als Schwimmkörper für den mobilen Steg Verwendung finden werden. Für die Beplankung sorgt die Zimmerei Mohn. So konnten die Kosten auf unter 5000 Euro gesenkt werden.

Auch die Vorbereitungen am Crivitzer Gymnasium wurden wieder aufgenommen, denn dort werden für das Spektakel Schüler aus den obersten Jahrgängen als Steuerleute ausgebildet. Zwischen dem 3. und 19. Juli geht es dann jeden Tag aufs Wasser. Die Teams müssen sich finden und trainieren. An den letzen drei Tagen steigen die Wettkämpfe in den verschiedenen Altersgruppen.

Den Schwimmsteg lagert danach die Firma Schmidt ein – bis zum nächsten Einsatz. Ob es 2018 dann Crivtzer Drachenboot-Tage mit eigenen Booten geben wird, ist indes offen. „Dafür wäre ein zweiter finanzieller Kraftakt nötig“, zeigt sich Britta Brusch-Gamm zurückhaltend.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen