Schwerin : Drache Nandolino soll gerettet werden

Mit schwerem Gerät wurde Nandolino auf den Anhänger gehievt und in sein Winterquartier gebracht.
Foto:
1 von 1
Mit schwerem Gerät wurde Nandolino auf den Anhänger gehievt und in sein Winterquartier gebracht.

Beliebte Skulptur soll nach einer Schönheitskur an seinen angestammten Platz am Pfaffenteich zurückkehren

svz.de von
23. Dezember 2015, 08:00 Uhr

Der große, bunte Drache Nandolino vom Südufer des Pfaffenteichs, der sich als Wahrzeichen des Drachenbootsports in der Landeshauptstadt großer Beliebtheit erfreut, wird nicht von der Bürokratie getötet. Das versicherte Oberbürgermeisterin Angelika Gramkow, die die Skulptur des Bildhauers Nando Kallweit vor viereinhalb Jahren selbst zum Leben erweckt hatte. Anscheinend habe es um den Abbau der Plastik von seinem angestammten Platz Irritationen gegeben. Kurz vor dem Aufbau des Weihnachtsmarktes war Nandolino vom Pfaffenteich verschwunden (SVZ berichtete). Das hatte für erhebliche Aufregung gesorgt, besorgte Bürger vermuteten städtische Behörden im Hintergrund, weil die Denkmalpflege vor Jahren schon einmal gegen den Drachen ins Feld gezogen war. „Dem ist nicht so“, betont die Oberbürgermeisterin. Nandolino solle eine Schönheitskur bekommen. Hintergrund sei, dass die Holzskulptur gern von Kindern als Klettergerüst genutzt wird und deshalb an vielen Stellen die Farbe schon ab war.

„Ich werde Nandolino im Januar unter die Lupe nehmen und ihn wieder auf Vordermann bringen“, sagt Bildhauer Nando Kallweit. „Sicher werde ich an einigen Stellen das Holz etwas abschleifen müssen und dann bekommt der Holzdrache wieder einen frischen Anstrich“, erläutert der Badower. Holz benötige eben Pflege. Wie genau es dann im Frühjahr weitergehe, werde mit der Stadt und der Kanurenngemeinschaft zu bereden sein. Denn alle wollen, dass Nandolino wieder an seinen angestammten Platz am Südufer kommt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen