Wittenförden : Dorf groß in Feierlaune

Die Musikanten von Wittenförden  eilen beim Dorffest von Auftritt zu Auftritt: Bei Festumzug und Kaffeemusik am Sonnabend, beim Frühschoppen am Sonntag sind sie fest eingeplant.
Die Musikanten von Wittenförden eilen beim Dorffest von Auftritt zu Auftritt: Bei Festumzug und Kaffeemusik am Sonnabend, beim Frühschoppen am Sonntag sind sie fest eingeplant.

Beim Dorffest am Wochenende ist alles neu: Termin, Ort und auch das Mit-Mach-Programm

23-11368170_23-66108344_1416393117.JPG von
17. Juni 2015, 21:00 Uhr

Einmal im Jahr gemeinsam ein großes Dorffest feiern – das wollen die Wittenfördener. Deshalb werden die übers Jahr verteilten Höhepunkte gebündelt – von allen Akteuren. „Seit einem halbem Jahr arbeiten wir daran“, erzählt Matthias Eberhardt. Der stellvertretende Bürgermeister hat im Festausschuss den Hut auf. „Am Sonnabend geht es los.“

Das ist sicher für viele Wittenfördener ungewohnt, denn bislang war das Schützenfest im September das größte Fest des Jahres. „Die Schützen sind natürlich mit von der Partie“, betont Eberhardt. „Aber auch die Sportler, die Musiker, die Feuerwehr – eben alle.“ Und da wollte die Mehrheit einen Termin vor den Sommerferien. „Jetzt ist zwar überall etwas los. Das müssen wir in Kauf nehmen“, betont Eberhardt.

Ebenfalls neu ist der Ort für die Feier. Die Wittenfördener laden ins und ans Gemeindehaus ein. Das liegt zwar ein bisschen versteckt im Vergleich zum Festplatz am Ortseingang. „Aber wir wollen die Wittenfördener animieren, dieses Haus besser anzunehmen.“ Damit es nicht zu eng wird, steht ein Zelt mit 400 Plätzen auf der Wiese.

Und da bekanntlich aller guten Dinge drei sind, gehört ein neues Konzept zum Dorffest. Dabei steht das Mitmachen vorne an. Das gilt schon für den Auftakt am Sonnabend, wenn sich um 10 Uhr am Dorfeingang aus Schwerin kommend die Teilnehmern für den Festumzug sammeln. Und auch dabei gibt es das Miteinander. „Die Kleinen aus der Kita schmücken den Wagen der Musikanten“, verrät Eberhardt. Stolz ist er zudem, dass es noch kurzfristig gelungen ist, einen Kunsthandwerker- und Naturprodukte-Markt zu organisieren – mit mehr als zehn Ständen. An vielen Stationen können sich die Festbesucher vergnügen. Besonders spannend wird es von 13 Uhr an, wenn Vierer-Teams in den Wettstreit treten – Hau den Lukas, Tauziehen, Stiefelweitwurf und Nagelhämmern sind die Disziplinen.

Beim Fest wird auch die Feuerwehr ihr Können – und mehr noch: Laien dürfen sich ausprobieren und selbst Schere und Spreizer an einem Schrottauto ansetzen.

Ganz Mutige können sogar abheben. Bauinvestor Peter Eckel organisiert Hubschrauber-Rundflüge an beiden Tagen – nach Anmeldung und gegen Bezahlung.

Zu so einem großen Dorffest gehören natürlich auch der Tanz am Sonnabend von 20 Uhr an sowie der Frühschoppen mit Musik am Sonntag von 10.30 Uhr an.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen