zur Navigation springen

Neujahrsempfang : Doppeltes Fest mit vier Preisträgern

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Erster gemeinsamer Neujahrsempfang von Sparkasse und Landeshauptstadt: 300 Gäste ehrten in Kongresshalle engagierte Künstler

von
erstellt am 28.Jan.2015 | 22:00 Uhr

Das passt gut zusammen: Statt jeder für sich haben die Stadt und die Sparkasse Mecklenburg-Schwerin gemeinsam zum Neujahrsempfang eingeladen und dabei einer neuen Tradition des kommunalen Geldinstituts einen würdigen Rahmen gegeben: Vor gut 300 Gästen aus Politik, Wirtschaft und Kultur in der Sport- und Kongresshalle wurde der Kunst- und Kulturpreis der Sparkassen-Stiftung an Menschen verliehen, die sich in besonderer Weise um das kulturelle Leben in der Landeshauptstadt verdient gemacht haben.

Zum ersten Mal wurden Preisträger für ihr besonderes gemeinnütziges Engagement und vielfältiges Wirken im Bereich Musik ausgezeichnet. In diesem Jahr gingen die Auszeichnungen an Domkantor Jan Ernst, Musiker Hartmuth Juch und den Kinderchor 1 des Schweriner Goethe-Gymnasiums. Einen Sonderpreis erhielt Ulrich Barthel, der sich als Initiator von „Schwerin singt“ in besonderer Weise engagierte.

Zuvor hatten die Gastgeber, Oberbürgermeisterin Angelika Gramkow und Vorstandsvorsitzender Kai Lorenzen, Bilanz über das zurückliegende Jahr gezogen und auch auf kommende Aufgaben geschaut. Beide hielten interessante Fakten und erfreuliche Zahlen zum Wirken von Stadt und Sparkasse bereit. So konnte Lorenzen auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2014 verweisen, in dem die Sparkasse als vertrauter Partner agierte und neue Kunden gewinnen konnte. Deutlich gestiegene Einlagen und ein florierendes Kreditgeschäft brachten die Sparkasse wieder unter die Besten im Sparkassenvergleich. Auch als regionaler Förderer waren die Sparkasse und ihre beiden Stiftungen wieder gefragt. Das beweisen rund 1, 4 Millionen Euro an ausgeschütteten Fördergeldern.

„Wir feiern in diesem Jahr 25 Jahre Landeshauptstadt. Unsere Stadt hat in dieser Zeit eine erfolgreiche Entwicklung genommen. Die Einwohnerzahlen sind positiv und die wirtschaftliche Entwicklung ebenfalls. Das städtebauliche Gesicht unserer Stadt wird von Jahr zu Jahr schöner und wir sind auf dem Weg zum Weltkulturerbe“, listete Gramkow auf.

Die Premiere des Doppelfestes bot viel Gelegenheit für individuelle Gespräche und Begegnungen. Für Musik des von Wolfram Pilz moderierten Abends sorgten der NDR-Chefredakteur für Hörfunk und Fernsehen, Joachim Böskens, gemeinsam mit seiner Band, sowie die kleinen Künstler des Kinderchores 1 vom Goethe-Gymnasiums. Es war eine gelungene Veranstaltung, wie viele Gäste beim Abschied betonten.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen