Dreist : Diebe stehlen Kinderwagen aus Hausflur

Hier stand der Kinderwagen: Manuela Siggelkow zeigt die Stelle im Hausflur, an der  das Fahrzeug abgestellt war.
Foto:
Hier stand der Kinderwagen: Manuela Siggelkow zeigt die Stelle im Hausflur, an der das Fahrzeug abgestellt war.

Schwerinerin Manuela Siggelkow macht fassungslos, was Unbekannte in der Lübecker Straße getan haben

svz.de von
25. Juli 2014, 12:00 Uhr

Manuela Siggelkow kann noch immer nicht fassen, was ihrer Tochter passiert ist. „Meine Tochter hat zwei Kinder, zwei und sieben Jahre alt. Als sie jetzt morgens den Kinderwagen aus dem Hausflur holen wollte, war der Wagen verschwunden – gestohlen.“ Mit einem Schloss sei der Kinderwagen am Treppengeländer befestigt gewesen, so Siggelkow. Die Diebe hätten das Schloss dreist durchtrennt. „Wer macht bloß so etwas?“

Schon zum zweiten Mal sei aus dem Haus in der Lübecker Straße ein Kinderwagen entwendet worden, berichtet Siggelkow. „Für meine Tochter war der Vorfall ein großer Schock. Sie hatte das kleine Kind im Arm, wollte das ältere Kind zur Schule bringen“, erzählt die Schwerinerin. Durch den Diebstahl des Kinderwagens sei der gesamte Tagesablauf mit familiären und beruflichen Verpflichtungen durcheinander geraten. Schließlich habe ihre Tochter eine Anzeige erstattet, so Siggelkow.

Nach Angaben der Polizei sind in diesem Jahr bereits fünf Kinderwagen aus Hausfluren in der Landeshauptstadt gestohlen worden. Marcus Oehlert von der Schweriner Inspektion appelliert an junge Eltern, ihre Kinderwagen nicht in einsehbaren Fluren abzustellen und den Aufsatz der Wagen möglichst abzunehmen. „Im Falle eines Falles sollte sofort die Polizei verständigt werden, um die Täter noch auf frischer Tat fassen zu können.“



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen