zur Navigation springen

Crivitz: Erinnerungstafel verschwunden : Diebe stehlen Gedenktafel für jüdischen Friedhof

vom

War es ein einfacher Metalldiebstahl oder steckt ein rechtsradikaler Hintergrund dahinter? Die Tafel, die an den jüdischen Friedhof in der Trammer Straße von Crivitz erinnern soll, ist verschwunden.

svz.de von
erstellt am 11.Apr.2013 | 10:15 Uhr

Crivitz | War es "nur" ein einfacher Metalldiebstahl oder steckt mehr, ein rechtsradikaler Hintergrund, dahinter? Die Tafel, die an den einstigen jüdischen Friedhof in der Trammer Straße von Crivitz erinnern soll, ist verschwunden. Bürgermeister Ulrich Güßmann ist schockiert: "Wer macht denn so etwas? Die Tafel weist auf einen Teil der Geschichte hin, die zu Crivitz gehört." Am Freitag bemerkten Passanten, dass die Tafel fehlt. Der Diebstahl wurde sofort angezeigt. Das bestätigt Polizeisprecher Klaus Wiechmann. Die Kripo hat die Ermittlungen übernommen. Doch auch die Polizei hat noch keine Erkenntnisse zum Hintergrund. "Uns liegen inzwischen Zeugenaussagen vor, dass die Tafel bereits am Ostermontag nicht mehr da war", so Wiechmann. Der genaue Tatzeitraum ist daher unklar. Deshalb werden weitere Zeugen gesucht. Zuständig ist das Polizeirevier in Sternberg, Telefonnummer 03847-43270.

Für Bürgermeister Güßmann steht fest, dass die Tafel wieder an ihren Platz muss. "Wir hoffen, dass sie wiedergefunden wird." Das Erinnerungsstück steht zudem erst seit vorigem Herbst an seinem Platz. Der gebürtige Crivitzer und Zapeler Ehrenbürger Karl-Friedrich Röhl hatte mit einer Spende die Aufstellung ermöglicht. Auf dem Areal an der Trammer Straße wurde 1776 der Friedhof angelegt. 1922 löste sich die jüdischer Gemeinde Crivitz auf. Die Stadt verpflichtete sich, den Friedhof zu erhalten. 1939/1940 jedoch beseitigten Nationalsozialisten die Grabsteine und errichteten an dieser Stelle wenig später ein Lager für russische Kriegsgefangene. All das war auch auf der Tafel nachzulesen, um die Erinnerung daran wach zu halten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen