Hobby-Musiker : Die musikalische Stadtverwaltung

Hobbymusiker aus der Verwaltung in Aktion: Verkehrsmanagements-Chef Bernd-Rolf Smerdka, (l.) und Liegenschaftschef Stefan Schlick (r.) bei Studioaufnahmen mit Thomas Fink
1 von 2
Hobbymusiker aus der Verwaltung in Aktion: Verkehrsmanagements-Chef Bernd-Rolf Smerdka, (l.) und Liegenschaftschef Stefan Schlick (r.) bei Studioaufnahmen mit Thomas Fink

Verborgene Talente: Mehrere Mitarbeiter der Stadt spielen in ihrer Freizeit in Bands und haben schon eigene CDs produziert

von
29. August 2016, 12:00 Uhr

Er ist schon in Schmidts Tivoli auf der Reeperbahn in Hamburg aufgetreten, im Kleinen Theater Bargteheide oder im Bonner Pantheon: Andreas Ruhl. Schwerins Sozialdezernent ist ein leidenschaftlicher Rockmusiker, hatte in Jugendzeiten sogar eine Profikarriere als Gitarrist, war preisgekrönt und spielte bis vor drei Jahren in einer Hamburger Profi-Band. „Als ich dann Amtsleiter der Finanzverwaltung wurde, reichte die Zeit aber nicht mehr dafür“, erzählt Ruhl.

Jetzt greift er als Hobby in die Saiten, hat aber gerade im Urlaub schon ein neues Projekt gestartet: „Ich arbeite an einer Solo-CD“, verrät der Sozialdezernent.

Gern blickt er auf die gemeinsamen Bühnenjahre mit Kristian Bader, Christian von Richthofen und Georg Feige in der Show „Cavemusic“ zurück. Doch auch in anderen Formationen war Ruhl als gefragter Konzertgitarrist unterwegs.

Musikalische Talente haben aber auch noch andere Mitarbeiter der Stadtverwaltung: In ihrer Freizeit haben sich mehrere zu einem Musikprojekt zusammengefunden und Dr. Bernd-Rolf Smerdka, Amtsleiter für Verkehrsmanagement, bei den Aufnahmen für eine CD unterstützt. Sie ist unter dem Titel „Cumulus Stage“ erschienen und enthält 15 Titel, die im Bereich Rock und Bluesrock angesiedelt sind. „Ich habe vor acht Jahren angefangen, Musik zu machen. Ich komponiere und texte auch selbst und wollte einige Titel aufnehmen. Zunächst entstand eine Demo-CD mit drei Titeln, aber das war nichts Halbes und nichts Ganzes. Deshalb habe ich Freunde und Bekannte um Rat und Unterstützung gebeten“, erzählt Smerdka.

Nach der Präsentation der CD bekam er schon ein Dutzend Anfragen für Auftritte. „Ich habe aber alle abgesagt, weil ich nicht genug eigene Titel für ein Konzert hatte“, erzählt er. Doch das ändert sich gerade. „Ich habe im Urlaub bereits ein halbes Dutzend Demos aufgenommen, weitere kommen in den nächsten Monaten hinzu. Andreas Ruhl beispielsweise hat mir ein wunderschönes Arrangement geschrieben. Das muss ich aber noch texten“, sagt Smerdka. Er hoffe, im nächsten Sommer gemeinsam mit Freunden im neuen Tonstudio von Thomas Fink dann eine weitere CD aufzunehmen.

Auf Schweriner Bühnen regelmäßig zu erleben ist Stefan Schlick. Der Bereichsleiter Liegenschaften der Stadtverwaltung ist ein gefragter Gitarrist und hat schon in verschiedenen Bands gespielt. Derzeit ist er Lead-Gitarrist der Rock-Gruppe „Mad am“, die vor wenigen Tagen erst beim Schweriner Hafenfest aufdrehte. Der Name der Band – zu Deutsch „Bin ich verrückt?“ – entspringt einer Frage, die jeder Zuhörer für sich selbst entscheiden muss, schreiben die Musiker auf ihrer Internet-Plattform. Die Band spielt Cross-Over-Rock aus den 70er- bis 90er-Jahren mit Songs von Black Sabbath, Creedence Clearwater Revival, Billy Idol, Pearl Jam, Guns n‘ Roses und anderen Bands.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen