Sinfoniekonzert : Die Klangfülle der Spätromantik

Der 25-jährige Isang Enders ist Solo-Cellist der Sächsischen Staatskapelle Dresden. Beim 4. Sinfoniekonzert  ist er in Edward Elgars  Cellokonzert zu erleben.
Der 25-jährige Isang Enders ist Solo-Cellist der Sächsischen Staatskapelle Dresden. Beim 4. Sinfoniekonzert ist er in Edward Elgars Cellokonzert zu erleben.

Beim 4. Sinfoniekonzert dirigiert Enrico Calesso aus Würzburg die Mecklenburgische Staatskapelle, das Cello streicht Isang Enders aus Dresden

von
23. Februar 2014, 23:49 Uhr

Die ganze Vielfalt spätromantischer Klangfülle präsentiert die Mecklenburgische Staatskapelle Schwerin in ihrem 4. Sinfoniekonzert unter der Leitung des Würzburger Generalmusikdirektors Enrico Calesso im Großen Haus. Gleich an drei Abenden wird es erklingen. Start ist heute um 18 Uhr, die nächsten beiden Konzerte schließen sich am Dienstag und Mittwoch jeweils um 19.30 Uhr an.

Ausgangspunkt der musikalischen Reise ist Skandinavien, wo Komponist Jean Sibelius mit dem „Schwan von Tuonela“ ein Meisterwerk erzählender Tonkunst und zauberischer Instrumentation schuf. Die Inspiration hate er dem finnischen Nationalepos „Kalevala“ entnommen, wo besagter Schwan auf dem Grenzfluss zum unterirdischen Land der Toten seine Kreise zieht und mit elegischem Gesang die Seelen der Verstorbenen lockt.

Melancholie prägt als untergründige Farbe auch die melodienselige Musik des Briten Edward Elgar, dessen spätes Cellokonzert ebenfalls vom Rande des Jenseits herüberzutönen scheint – Musik, die noch einmal genüsslich die vergangene Epoche der Romantik beschwört. Den Cellopart, klingendes Alter Ego des Komponisten, interpretiert der erst 25-jährige Isang Enders, Solocellist der Sächsischen Staatskapelle Dresden.

Die Synthese nationaler Musiksprachen prägt das Werk Alexander Glasunows, der neben der nationalrussischen Schule auch den westlich orientierten Tschaikowski verehrte. Seine 6. Sinfonie begeistert mit individuellem Bezug auf traditionelle Techniken und mit orientalisch anmutender Thematik. Eine Komposition voll zarter Nuancen und feuriger Ausbrüche – das Werk eines brillanten Instrumentators.

Das „Sinfoniekonzert Plus“ am heutigen Montag wird moderiert. Am Dienstag und Mittwoch wird jeweils 45 Minuten vor Beginn eine Konzerteinführung im Konzertfoyer angeboten.

Karten für das 4. Sinfoniekonzert gibt es unter der Telefonnummer 0385- 5300123, per E-Mail unter kasse@theater-schwerin.de oder im Internet unter www.theater-schwerin.de.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen