Unermüdlicher Helfer : Die gute Seele des Pfarrgartens

Auch kleinere Reparaturen, wie an einer Pumpe, erledigt Erwin Lobin.
1 von 2
Auch kleinere Reparaturen, wie an einer Pumpe, erledigt Erwin Lobin.

Erwin Lobin sorgt rund um die Kirche von Groß Trebbow für Sauberkeit

svz.de von
03. Juli 2014, 23:57 Uhr

Wenn sich der 80-jährige Erwin Lobin nicht in seiner Pfarrhauswohnung befindet, dann macht er bestimmt seine Rundgänge auf dem großen Pfarrhaus- und Friedhofsgelände in Groß Trebbow. „Es muss ja mal einer nach dem Rechten sehen“, sagt der freundliche Rentner, dem Ordnung und ein gepflegtes Ansehen auf dem kirchlichen Areal wichtig sind. Dazu gehören auch Arbeiten wie Glühbirnen im Pfarrhaus wechseln, sich um die Heizungsanlage im Keller zu kümmern, das Sickerloch auf der Auffahrt von Laub und Schmutz zu befreien, Laub zu harken, Schnee zu schieben und vieles mehr. Zudem fühlt sich Erwin Lobin auch für die Sauberkeit auf dem Friedhof verantwortlich.

„Als ich mit meiner Frau Helga 1984 von Schwerin nach Trebbow zog, war ich von der fast unberührten Natur in Groß Trebbow begeistert“, schwärmt der ehrenamtliche Hausmeister auch heute noch. Gemeinsam mit Hausbewohnern und Freiwilligen aus der evangelisch-lutherischen Kirchgemeinschaft Groß Trebbow begannen die Lobins den verwilderten Pfarrgarten zu kultivieren. Sie schleppten Steine von abgerissenen Ställen, säuberten das Grundstück von Müll und Unrat und legten Gärten, Wege sowie Grünflächen an.

Heute ist der Trebbower Pfarrgarten ein beliebter Ort für Gottesdienstbesucher, kirchliche Veranstaltungen oder Touristen. Wenn sich Besucher die im 15. Jahrhundert erbaute Kirche ansehen möchten, heißt es meist: Wo ist denn Erwin Lobin? Denn er ist für den Kirchenschlüssel verantwortlich und begleitet die Gäste meist bei ihrem Rundgang durch und um das Gotteshaus. Zusätzlich verwaltet er Kirchenbücher und trägt jedes wichtige Ereignis sorgfältig ein. Besonders am Herzen liegt dem ehemaligen Schlosser das Wohlergehen der Kinder, die beim Spielen und Toben im Pfarrgarten keiner Gefahr ausgesetzt werden sollen.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen