Wittenförden : Die ganz besondere Spende

Constanze und René Moldt spenden schon seit vielen Jahren Blut und lassen sich in Wittenförden von Schwester Heidrun Görsch Blut abnehmen.
Constanze und René Moldt spenden schon seit vielen Jahren Blut und lassen sich in Wittenförden von Schwester Heidrun Görsch Blut abnehmen.

Team des DRK machte wieder in Wittenförden Station und konnte 16 Liter Blut mit nach Schwerin nehmen

svz.de von
19. Dezember 2014, 23:54 Uhr

Viele Operationen, Transplantationen und die Behandlung von Patienten mit bösartigen Tumoren sind nur dank moderner Transfusionsmedizin möglich geworden. Und durch den medizinischen Fortschritt ist der Bedarf an Blut immer weiter gestiegen. Auch der Blutspendedienst des DRK ist ständig unterwegs, um frische Blutkonserven zu besorgen. Gestern machte das Blutspende-Team Station in Wittenförden.

„Alles in Ordnung?“, fragt Schwester Heidrun Görsch. Constanze und René Moldt nicken. Das Ehepaar aus Grambow kennt das Prozedere, war es doch schon mehrere Dutzend Mal beim Blutspenden. Jetzt wird ihnen wieder Blut abgezapft. Jeweils 500 Milliliter sind es, die später auf 21 Grad heruntergekühlt und dann im DRK-Transporter verstaut werden. „Ich mache das, um anderen zu helfen“, sagt René Moldt. „Und mir tut es auch gut, den ich fühle mich nachher immer frisch“, fügt der 46-Jährige hinzu. Rund eine Viertelstunde wird es dauern, bis er und seine Frau die Liegen verlassen können, bevor es einen kleinen Imbiss gibt. „Zur Stärkung“, sagt Schwester Margitta Kantwill. Gestern war sie mit dem DRK-Team noch in Boizenburg, Montag steht der Blutspendetermin in der Arbeitsagentur in Schwerin auf dem Programm. Doch jetzt wird erst einmal in Wittenförden Blut abgezapft, von dem andere Menschen später profitieren werden. Alle drei Monate kommt das DRK ins Gemeindehaus, alle drei Monate kommen oft auch die gleichen Spender. Drei Stunden lang ist das Team im Einsatz, hat am Ende Blut von 32 Spendern gesammelt. Kantwill: „Mit dem Ergebnis sind wir zufrieden. Die Zahl der Spender ist hier relativ konstant. “

Weitere Spendentermine sind am Montag, 29. Dezember, 15 bis 19 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus Sukow sowie am Dienstag, 30. Dezember, von 15 bis 18.30 Uhr im Gebäude der Freiwilligen Feuerwehr Sülstorf.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen