zur Navigation springen
Zeitung für die Landeshauptstadt

15. Dezember 2017 | 11:26 Uhr

Rein ins Leben : Die Freizeitstadt

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Schwerin besser als sein Ruf: Berufsschüler listen Angebote für junge Leute auf

svz.de von
erstellt am 10.Sep.2014 | 12:00 Uhr

Von wegen verschlafene Beamtenstadt: Schwerin ist viel cooler als sein Ruf, hat für junge Leute einiges zu bieten. Hier kann man zum Beispiel tanzen, Konzerte hören, Musik machen, fotografieren, zaubern, fechten, boxen oder sich von Personal-Trainern im Bootcamp quälen lassen. Alles Freizeitaktivitäten, die bei Jugendlichen voll im Trend liegen. Und das sagen Menschen, die es wirklich wissen müssen: Veranstaltungskaufleute im dritten Lehrjahr, die in Schwerin leben und lernen. In der Niklot-Schule luden sie gestern rund 240 Mitschüler der Berufsschule Verwaltung und 90 Schüler des Wirtschaftsgymnasiums ein, sich über die Angebote zu informieren und sie von 8 bis 15 Uhr möglichst alle selbst auszuprobieren.

Lisa, Sophie, Diana und Hartmut sind Anfang 20 und gehören zu dem zwölfköpfigen Team, das den Tag unter dem Motto „Runter von der Couch – Rein ins Leben“ gestaltet und die angesagten Aktivitäten zusammengestellt hat. „Unsere Jahresarbeit für das zweite Lehrjahr lautete, selbst eine Veranstaltung zu organisieren“, erzählt Hartmut, der im Capitol Veranstaltungskaufmann lernt. „Das Thema war uns selbst überlassen. Ursprünglich wollten wir nur für Kultur und Theater werben, doch dann wurde das Ideenspektrum immer breiter.“ Als Gymnasiast hat er bei „Taggs“ geschauspielert, er macht sich vor allem fürs Theater stark. Lisa, die im Kulturbüro lernt, möchte jungen Leuten den Speicher nahe bringen. Sophie ist im Carat-Hotel als Azubi angestellt und findet Boxen und Selbstverteidigung besonders gut. Projektleiterin Diana empfiehlt das Bootcamp mit Andreas Kalbe oder Graffiti mit Hannes Weidemann.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen