Schwerins Strandgut : Die „Bounty“ streicht die Segel

„Schiff ahoi!“ in Zippendorf: Ab Anfang Juli nimmt die „Zippendorf“ den Platz des Spielschiffes „Bounty“ am Strand ein.  Grafik: SDS
„Schiff ahoi!“ in Zippendorf: Ab Anfang Juli nimmt die „Zippendorf“ den Platz des Spielschiffes „Bounty“ am Strand ein. Grafik: SDS

Trotz des Endes der „Bounty“ müssen Nachwuchspiraten nicht auf ein Schiff am Strand verzichten

svz.de von
16. Mai 2017, 12:00 Uhr

Nach 20 erlebnisreichen Jahren lichtet nun das Spielschiff „Bounty“ am Zippendorfer Strand den Anker. Seit 1997 hatten direkt am schönsten Badestrand Schwerins unzählige Kinder als kleine Matrosen, große Kapitäne oder freche Piraten das Steuerrad fest in die Hand genommen und waren spielend auf große Fahrt gegangen. Nun muss das abgenutzte Spielgerät weichen.

Doch trotz des Endes der „Bounty“ müssen Nachwuchspiraten nicht auf ein Schiff am Strand verzichten: Unmittelbar im Anschluss beginnt die Errichtung eines neues Spielschiffes mit dem Namen „Zippendorf“, erklärt SDS-Mitarbeiterin Katarina Dominka. Das soll mit einer Rutsche ausgestattet sein und eine Tau-Schaukel besitzen. „Eine Landungsbrücke aus Tauen gehört ebenso dazu wie ein Mastkorb als Ausguck. Und natürlich gibt es die Möglichkeit, unter Deck neue Spielräume zu erkunden“, so Dominka.

Das kühle und nasse Wetter ließ keinen früheren Baubeginn insbesondere für die Betonarbeiten zu. Die Kinder müssen sich also noch etwas gedulden, bis die „Zippendorf“ genutzt werden kann. Zuerst muss der Beton richtig aushärten, damit das Spielgerät standfest und die Freude am Spielen sicher ist. „Wir rechnen damit Mitte bis Ende Juni“, sagt Katarina Dominka vorausblickend. Ihren „Liegeplatz“ am Zippendorfer Strand findet die neue Spielkombination auf gleicher Höhe wie das Vorgängerschiff, jedoch etwas näher an der Promenade. Das sei notwendig gewesen, um den Rettungsschwimmern einen uneingeschränkten Blick auf den gesamten Strand zu ermöglichen, damit sie die Sicherheit der Badegäste gewährleisten können.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen