zur Navigation springen

Reformationstag in Schwerin : Die Bibel unters Volk gebracht

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Domgemeinde will Leuchttafel-Projekt am Reformationstag beenden – zur Andacht vor dem Marktportal gibt es Luthers Lieblingswein

von
erstellt am 20.Okt.2017 | 12:00 Uhr

„Sind das die Jünger von Jesus?“, fragte der kleine Junge und las vor, was auf der Leuchttafel über dem Marktportal des Doms stand. „Weiß ich nicht, wir müssen die Namen mal googeln“, antwortete der Vater. Eine Szene, die Domprediger Volker Mischok zufällig aufgeschnappt hat. Seit einem Jahr gibt es jetzt die Tafel am Eingang zur Kirche, über die rund um die Uhr Bibeltexte laufen. Und für Pastor Mischok steht fest: „Wir haben unser Ziel erreicht. Die Menschen beschäftigen sich mit der Heiligen Schrift.“ Am Reformationstag, 31. Oktober, um 17 Uhr soll die Aktion zum Luther-Jahr mit einer Andacht vor dem Dom beendet werden.

Die Bibel in einer Endlosschleife: Knapp zwei Wochen dauert es, das Alte und das Neue Testament einmal komplett auf der Leuchttafel zu veröffentlichen. „Etwa 30-mal haben wir so die gesamte Bibel den Schwerinern und Gästen der Stadt nahe gebracht“, sagt Mischok. Technisch sei das mit dem Denkmalschutz abgestimmte Projekt reibungslos über die Bühne gegangen. Der Computer mit der Bibel-CD stehe im Kapitelsaal des Doms, verrät der Pastor.

Um den Erfolg der LED-Bibel zu beurteilen, verwendet Mischok das biblische Gleichnis vom Sämann. „Wir haben die Saat der Heiligen Schrift über den Marktplatz gestreut.“ Und viele dieser Saatkörner seien auch aufgegangen. „Immer wieder habe ich Menschen gesehen, die vor der Leuchttafel standen und lasen“, so der Pastor. Die Bibel unters Volk zu bringen, liege ganz auf der Linie von Martin Luther, betont Mischok. Der große Reformator habe die Menschen für mündig genug gehalten, um sich selbstständig mit den biblischen Texten zu beschäftigen.

500 Jahre Reformation – an dieses Jubiläum hat die Domgemeinde auch noch mit weiteren Aktionen erinnert. So gab es Konzerte, eine Predigtreihe und eine Reihe mit Filmen, die der polnische Regisseur Krzysztof Kieslowski 1988/89 unter dem Titel „Dekalog“ zu den zehn Geboten gedreht hat. Der letzte Film läuft heute um 19 Uhr in der Thomaskapelle.

Am 31. Oktober findet um 11 Uhr ein Stadtgottesdienst im Dom statt. Predigen wird der neue Propst Marcus Antonioli. Zur Andacht vor dem Marktportal am Nachmittag hat sich Pastor Mischok noch ein besonderes Bonbon einfallen lassen. „Wir wollen an jeden Besucher einen Tropfen von Luthers Lieblingswein ausschenken.“ Von einem Malvasier habe sich der Reformator gern mal ein Glas gegönnt.

 

 

 

 

 

 

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen