Die Anzeige. Oder: Wie viel kostet ein Artikel?

von
20. Januar 2009, 11:07 Uhr

„Ich möchte gerne einen Artikel in die Zeitung setzen. Wie viel kostet das?“ Keine ungewöhnliche Frage am Redaktionstelefon

Nur: Artikel und Anzeigen sind zwei Paar Schuhe, Redaktion und Geschäftsstelle ebenso. Für Artikel ist die Redaktion zuständig. Sie hat die Aufgabe, unabhängig und ausgewogen über das Zeitgeschehen zu berichten.

Für Anzeigen hingegen ist die Geschäftsstelle verantwortlich. Sie handelt im Interesse ihrer Privat- und Geschäftskunden und setzt deren Wünsche und Vorstellungen um. „Anzeige“ steht drüber, Werbung ist drin. Das heißt, wenn beispielsweise ein Unternehmer Werbung für seine Produkte macht und selbst bestimmen möchte, wann, wo und wie die Zeitung darüber informiert, muss er sich mit der Geschäftsstelle in Verbindung setzen, eine Anzeige in Auftrag geben und dafür bezahlen. Der Preis richtet sich unter anderem nach der Größe und der Platzierung der Werbung.

Wer dagegen die Redaktion über eine Veranstaltung oder ein Ereignis von allgemeinem Interesse informieren möchte, kann das kostenlos tun. Allerdings entscheiden die Redakteure dann, ob, wann, wo und wie sie berichten. Damit der Unterschied zwischen Artikeln und Anzeigen für den Zeitungsleser erkennbar ist, sind sie optisch und inhaltlich klar voneinander abgegrenzt. Und obwohl sich die Zeitung und damit die Redaktion auch über die abgedruckte Werbung finanziert und deshalb auf ein gewisses Anzeigenaufkommen angewiesen ist, agiert sie unabhängig von der Geschäftsstelle.

Das muss sie auch, denn ansonsten würde ja gelten: Wer am meisten bezahlt, bestimmt, was in der Zeitung steht.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen