zur Navigation springen

Schweriner Paten gesucht : Deutsch lernen in der Familie

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Junge Ärzte und Techniker bereiten sich in Schwerin auf eine berufliche Qualifizierung vor und wollen die Kultur ihres Gastlandes kennen lernen

Sie wollen sich in der Bundesrepublik beruflich weiter qualifizieren, ihren Facharzt oder Master-Abschluss machen: 30 junge Leute aus Indien. In einem Kurs, der in der Fachhochschule des Mittelstandes in Schwerin stattfindet, lernen sie zunächst Deutsch. Um mehr über der Kultur ihres Gastlandes zu erfahren, suchen die Inder Familien, die mit ihnen die Freizeit verbringen, sie am Alltagsleben teilhaben lassen, mit ihnen Ausflüge machen.

„Ich möchte meine Sprachkenntnisse verbessern und mich in die deutsche Kultur integrieren“, sagt der 19-jährige Yash, der ein Maschinenbau-Studium in Deutschland plant. In Schwerin gefällt es ihm gut: „Eine schöne Stadt.“ Auch der 25 Jahre alte Arzt Yazad ist angetan, „vor allem von den vielen Seen“. Er will sich in der Bundesrepublik zum Chirurg ausbilden lassen. „Deutschland bietet viele Chancen“, sagt die 28 Jahre alte Ninu, die sich zur Fachärztin für Psychiatrie qualifizieren möchte.

Aus allen Teilen Indiens kommen die jungen Leute, die sich über einen Familienanschluss freuen würden. „Die meisten sind Ärzte, einige Techniker“, sagt Michael Gericke von der „International Academy of Students“, die den Sprachkurs an der Schweriner Fachhochschule schon zum wiederholten Mal organisiert (SVZ berichtete). „In der Vergangenheit hatten wir Glück, konnten für die Kursteilnehmer interessierte Familien finden.“ Gerickes Erfahrung: Die Inder profitierten unheimlich vom Kontakt mit den Familien, lernten Alltagssituationen jenseits des Sprachkurses kennen, könnten sich dadurch viel besser ausdrücken.

Familien, die bei dem Projekt mitmachen wollen, können sich unter der Rufnummer 03841/7581170 direkt an Michael Gericke wenden.

zur Startseite

von
erstellt am 27.Jul.2016 | 05:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen