zur Navigation springen

Hinter den Kulissen in Schwerin : Der unbekannte Blutkreislauf

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Wer steckt eigentlich dahinter? Heute: Im Labor MVZ Westmecklenburg werden täglich 4000 menschliche Blut- und Gewebeproben untersucht

von
erstellt am 17.Feb.2017 | 08:00 Uhr

Wer nennt den Schwerinern die nächste Haltestelle in der Straßenbahn? Wer zeigt im Kino die Filme? Und wer bereitet in der Kantine jeden Mittag das Essen zu? In dieser Woche stellt SVZ Menschen vor, deren Leistungen zu unserem Alltag in der Stadt gehören, die jedoch im Hintergrund bleiben.

Dazu gehören auch die Mitarbeiter der Labore. Zum Beispiel jene, die die Blutuntersuchungen durchführen. Denn tausendfach schicken Kliniken und niedergelassene Ärzte jeden Tag Blut- und andere Gewebeproben sorgsam eingetütet und mit den entsprechenden Untersuchungsbögen versehen per Kurier ins Labor.

Rund 4000 solcher Proben werden täglich im Labor MVZ Westmecklenburg in Schwerin analysiert. Getestet werden nicht nur Blut-, sondern auch Urin- und Stuhlproben sowie Abstriche. Vor 25 Jahren gegründet, umfasst das Labor rund 15 Fachbereiche, in denen Patientenmaterial medizinisch mit etwa 3300 Tests untersucht und ausgewertet werden kann. Das Einzugsgebiet des Labors erstreckt sich von Westmecklenburg bis Rostock und Stralsund und in die Prignitz. 600 Kunden senden Proben ein, um sie von den rund 100 Mitarbeitern untersuchen zu lassen.

Eine von ihnen ist Regina Holz. Die 56-Jährige ist seit Gründung des Unternehmens dabei. „Ich habe gesehen, wie dieses Labor gewachsen ist und sich entwickelt hat“, erzählt die Leiterin der Medizinisch-Technischen-Assistenz und fügt hinzu: „Dieser Beruf hat eine Schnelllebigkeit, die einfach beeindruckend ist und die es – so glaube ich – auch in keiner anderen Berufsgruppe gibt.“ Vor allem im technischen Fortschritt kennt das Labor keinen Stillstand.

„Viele stellen sich vor, dass die Probenanalyse hauptsächlich per Hand durchgeführt wird“, erklärt Janet Werner. Das sei jedoch ein Irrglaube, erklärt die Kaufmännische Leiterin des Labors. Der Großteil der Analysen sei technisiert und von Maschinen gesteuert.

Diese erfassen die unter einem Strichcode gespeicherten Daten, sortieren die Proben der einzelnen Fachbereichen und Tests und untersuchen diese dementsprechend. Eine hochsensible Arbeit, die ständigen Kontrollen unterzogen wird, um einen hohen Qualitätsstandard gewährleisten zu können.

Mit Hilfe der heutigen Labordiagnostik werden etwa 80 Prozent aller Diagnosen durch den behandelnden Arzt gestellt. Daraus leitet sich die Bedeutung der Arbeit der Labormitarbeiter ab. Es gibt kaum eine Arztpraxis ohne tägliche Beziehung zu einem Labor.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen