zur Navigation springen

Wechsel bei der Brüsewitzer Wehr : Der Löschtrupp von Brüsewitz

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Wachablösung an der Spitze der freiwilligen Feuerwehr: Wehrführer Klaus-Dieter Herbers dankt ab, Michael Pagel übernimmt

svz.de von
erstellt am 09.Mär.2017 | 23:57 Uhr

Die heulenden Sirenen im Dorf, sie waren einmal. Heute reichen ein Piep und ein Blick auf den digitalen Funkmeldeempfänger, und dann wissen auch die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr in Brüsewitz, wo sie gebraucht werden.

Ob zur Mittagszeit an Feiertagen oder zu weit vorgerückter Stunde – der Pieper nimmt keine Rücksicht auf festliche Mahlzeiten oder Nachtruhe. „Den letzten Einsatz hatten wir am Heiligen Abend“, weiß Michael Pagel. Um genau 22.57 kam eine Textnachricht von der Leitstelle in Schwerin. Stürmisch war es in der Nacht und der Wind blies Bäumen auch an der B 104 dicke Äste ab. „Einen mussten wir am Autodrom von der Straße holen“, sagt Pagel.

Sturmschäden beseitigen – solche Hilfsleistungseinsätze gehörten im vergangenen Jahr vornehmlich zu den Tätigkeiten der knapp 20 Aktiven der Freiwilligen Feuerwehr in Brüsewitz. Große Brände hielten die Brüsewitzer Kameraden 2016 in ihrem Einsatzgebiet nicht in Atem. „Aber über das ganze Jahr verteilt hatten wir es mit mehreren Kleinbränden zu tun“, so Michael Pagel. Gleich drei Mal wurden Papiercontainer angezündet, dazu mussten sie bei einem Keller- und einem Garagenbrand eingreifen.

Erst am vergangenen Freitag zogen die Kameraden der Brüsewitzer Wehr noch einmal Bilanz. Aber auf der Mitgliederversammlung ging es auch um die Wahl von gleich mehreren wichtigen Positionen in der Wehr, denn nach 25 Jahren hatten Wehrführer Klaus-Dieter Herbers und sein Stellvertreter Helge Regener unter großem Applaus und dankenden Worten von Bürgermeister Manfred Dutz abgedankt.

An der Spitze der Wehr steht jetzt Michael Pagel, sein Stellvertreter ist Matthias Klaws. Michael Pagel und die Freiwillige Feuerwehr Brüsewitz – das gehört schon seit vielen Jahren zusammen. „Als ich mit 16 als Melker zur LPG kam, bin ich kurze Zeit später schon in die Freiwillige Feuerwehr eingetreten“, sagt der gebürtige Schweriner. Das war vor 28 Jahren. An seinen ersten Brand kann er sich noch genau erinnern. „Ein Wintertag. Irgendwer hatte eine riesige Strohmiete angezündet“. Sein größter Einsatz war in einer Silvesternacht Mitte der 1990-er-Jahre, als in Groß Brütz eine Lagerhalle ausbrannte. Das Außergewöhnliche daran: In der Halle wurden Feuerwerkskörper gelagert. „Das knallte in einer Tour“, erinnert sich Pagel.

1994 gründete Pagel die Jugendfeuerwehr in Brüsewitz. Als Gastwirt des Landhauses Brüsewitz ist der Vater von drei Kindern seit 15 Jahren auch für das Durstlöschen im Dorf zuständig. Von der Wirtschaft zum Feuerwehrgebäude sind es vielleicht 200 Meter. Von seinem Wohnhaus, so schätzt er, 100. Und das Feuerwehrhaus, darauf sind sie in Brüsewitz besonders stolz. Früher war das Gebäude mal die LPG-Werkstatt. 2003 wurde um- und angebaut. „Jetzt haben wir hier genug Platz“, sagt Pagel. Auch die Jugendfeuerwehr mit ihren derzeit 14 Mitgliedern hat einen eigenen Raum. 2018 findet in den Garagen auch ein neues Fahrzeug Platz. Dann soll das HLF 10, das neue Hilfslöschfahrzeug kommen. Mehr als 300  000 Euro kostet es, die Finanzierung, die Land, Kreis und Gemeinde je zu einem Drittel stemmen, ist längst gesichert. Die Freiwillige Feuerwehr liegt Michael Pagel sehr am Herzen. Die Kameradschaft gefalle ihm. Sich im Dorf einzubringen, Oster- und Herbstfeuer zu organisieren, beim Sportfest die Gulaschkanone heiß zu machen oder die Erntedankfeste mitzugestalten – das alles auch. Und Sohn Philip ist auch schon lange dabei – und hat als stellvertretender Gruppenführer auch einen Posten übernommen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen