zur Navigation springen
Zeitung für die Landeshauptstadt

13. Dezember 2017 | 16:14 Uhr

Flüchtlinge : Der Angst die Stirn bieten

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

„Peak and Dust“ und „DAMM Records“ planen eine Veranstaltung, die die Vorurteile und Missverständnisse zur Flüchtlingskrise klären soll

von
erstellt am 21.Okt.2015 | 16:00 Uhr

Sie sind jung. Weltoffen. Wollen helfen. Gemeinsam etwas bewegen. Doch wie packt man es an? Carolin Biedermann ist 28 Jahre alt. Florian Neubauer 29. Zusammen sind sie „Peak and Dust“. Eigentlich wollen die beiden mit elektronischen Klängen um die Welt. Den Menschen in ärmeren Ländern, die nicht so vom Glück bedacht wurden, ein wenig Freude und Kraft bringen. Denn: „Musik verbindet. Musik kennt keine Grenzen, keine Sprache, keine Zwänge“, sagt DJ Florian.

Doch warum jetzt um die Welt? Zurzeit brauchen viele Menschen in Schwerin Hilfe, Menschen, die vor Krieg und Hunger flüchten mussten, in unserer Landeshauptstadt Schutz suchen. Ihnen geht es in Deutschland zwar nicht schlecht. Aber an allen Ecken und Kanten fehlt es. „Lehrmittel, Bücher, Deutschunterricht“, sagt Florian. Und genau deshalb wollen sie hier anfangen – in Schwerin. „Wir planen die Veranstaltung ,#RefugeesWelcome‘ gemeinsam mit ,DAMM Records‘, die einen Tag lang dauern soll“, erklärt der junge Mann. Den ganzen Tag über sollen Workshops, Infoveranstaltungen, Lesungen und Podiumsdiskussionen stattfinden, um so das Thema ausführlich zu behandeln. „Wir wollen Ängste abbauen, die Stirn bieten.“ Menschen werden von ihrer Flucht aus Syrien berichten. Keiner von uns könne sich vorstellen, was diese Menschen durchmachen mussten, was sie durchlebt haben. „Abends starten wir in den musikalischen Teil der Veranstaltung. Aber auch während der Feier wollen wir den Besuchern die Möglichkeit geben, sich zu informieren, in den Dialog zu treten und etwas aus dieser Nacht mitzunehmen“, erläutert der Schweriner DJ.

Es sei eine Ausnahmesituation für Deutschland, für Europa und letztlich für die ganze Welt. „In den Sozialen Medien ist von Überfremdung, Wirtschaftsflüchtlingen und Patriotismus zu lesen. Vermeintlich besorgte Bürger hetzen gegen Asylbewerber, zünden Flüchtlingsheime an. Rechtsorientierte Gruppierungen nutzen das Thema, um ihr Gedankengut platzieren zu können. Es reicht nun“, sagt Florian mit Nachdruck. Das Recht auf freie Meinungsäußerung sei ein kostbares Gut, aber über allen Rechten auf dieser Welt stehe ein Wort: Menschlichkeit. Und Menschlichkeit müsse an oberster Stelle stehen. Egal, welche Hautfarbe, Religion oder Geschlecht. Und deshalb engagieren sich „Peak and Dust“ und das Indielabel „DAMM Records“ für diese Menschen.

Für die Veranstaltung werden noch die passenden Räumlichkeiten gesucht. „Dann können wir auch einen genauen Termin abstimmen. Und wer Lust hat, einen Vortrag zu halten, ist gerne eingeladen, sich bei mir zu melden“, sagt Florian. Zu erreichen ist er unter Telefon 01520-8813164 oder per E-Mail florian@peakanddust.com.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen