zur Navigation springen
Zeitung für die Landeshauptstadt

21. November 2017 | 05:35 Uhr

Grundschulen in Schwerin : Den Kindern viel zutrauen

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Welche Schule ist die richtige? SVZ stellt Schulformen vor – heute: die Neumühler Schule setzt auf Bewegung und klare Regeln

von
erstellt am 22.Feb.2017 | 05:00 Uhr

Die Einschulungsuntersuchungen für die künftigen Erstklässler laufen, die Bildungseinrichtungen der Stadt informieren bei Tagen der offenen Tür Eltern und Schüler. Doch welche Grundschule ist die passende? SVZ stellt in dieser Woche anhand von Beispielschulen verschiedene Einrichtungen vor. Heute: die private Neumühler Schule.

Wenn die Teams aus der Neumühler Schule zu Sportwettkämpfen in der Stadt antreten, dann erblassen ihre Gegner häufig. Ein mit Pokalen und Medaillen reich gefüllter Schrank auf dem Schulflur zeigt, wie erfolgreich die Erst- bis Viertklässler seit Jahren sind. Ein Grund: Sportunterricht gibt es in jeder Klasse jeden Tag. „Schule wird heutzutage immer verkopfter, da ist der Sport ein wichtiger Ausgleich. Bewegung sorgt für die nötige Sauerstoffversorgung im Körper und für Synapsenbildung im Gehirn“, sagt Nadja Jähnig. „Außerdem stärkt Sport das Selbstbewusstsein und schult die Teamfähigkeit.“ Nadja Jähnig ist nicht nur Schulleiterin und studierte Sportlehrerin, sondern auch Mitgründerin der Schule. 1998 übernahm ein kleiner Verein die Schule, die in den 30er-Jahren als Grundschule gebaut und in den 70ern zur Franz-Mehring-Oberschule wurde.

Heute werden im Ortsteil Neumühle 160 Grundschüler unterrichtet – jede Klasse ist auf 20 Mädchen und Jungen begrenzt –, in Krebsförden befindet sich die weiterführende Schule. Berufsreife, Mittlere Reife und Abitur kann man inzwischen an der Neumühler Schule machen.

Die Anmeldelisten sind lang, aber nur 40 Erstklässler werden jedes Jahr aufgenommen. Besonders begehrt sei die Schule bei Eltern wohl auch, weil sie tägliche Betreuung von 7 bis 17.30 Uhr bietet – mit zahlreichen Arbeitsgemeinschaften am Nachmittag, möglichst ohne Hausaufgaben. Wer möchte, kann sein Kind auch nach dem Unterricht abholen. Die Erstklässler haben täglich sechs Stunden, ab Klasse zwei werden es mehr. „Sie absolvieren ein umfangreiches Programm“, sagt Nadja Jähnig. „Ich glaube, dass Kinder zu weitaus mehr fähig sind, als wir ihnen zutrauen. Wir haben eine strenge Linie, eine klare Schulordnung und finden zugleich eine Balance, damit Schule Spaß macht.“

 

Service: Besonderheiten

Leistungs- und erfolgsorientierter Unterricht steht bei der Neumühler Schule im Mittelpunkt. Zahlreiche Angebote außerhalb des eigentlichen Unterrichts ergänzen das Programm. Genehmigt wurde die Einrichtung 1998 als Ganztagsschule – Eltern können ihre Kinder also bis 17.30 Uhr betreuen lassen, ohne bei der Stadt einen Hortplatz beantragt zu haben. Zu den Arbeitsgemeinschaften am Nachmittag gehören Fußball, Fechten, Leichtathletik, Schach, Judo, Kung Fu, Flöte, Schülerzeitung, Chor, Basteln, Gärtnern, Rhythmik und Entspannung. Naturkunde, Niederdeutsch, Instrumentalunterricht und Englisch gibt es ab Klasse 1, ebenso täglichen Sportunterricht. Das Fach Religion steht bei der Neumühler Schule ganz bewusst nicht auf dem Stundenplan. Zum gemeinsamen Frühstück gibt es Milch und Obst, im Haus herrscht ein Verbot für zuckerhaltige Getränke – stattdessen gibt es auf den Fluren Wasserspender und zur Einschulung eine Nachfüllflasche. Nach dem Mittagessen putzen sich alle Schüler der insgesamt acht Klassen die Zähne – in einem extra eingerichteten Raum mit Zahnputzdienst, der kontrolliert, ob wirklich jeder kommt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen