Empfang in Demen : Demener setzen auf Gemeinschaft

Dank an aktive Mitstreiter: Demens Bürgermeisterin Heidrun Sprenger zeichnete Torsten Jäger, Robert Polzin, Dirk Fischer, Hartwig Döscher, Maik Zippel und Sebastian Schwarz (v.l.) aus.
Foto:
1 von 2
Dank an aktive Mitstreiter: Demens Bürgermeisterin Heidrun Sprenger zeichnete Torsten Jäger, Robert Polzin, Dirk Fischer, Hartwig Döscher, Maik Zippel und Sebastian Schwarz (v.l.) aus.

Gemeinde würdigt beim Jahresempfang ehrenamtliche Helfer – Alte Schule wird Treffpunkt – benötigt aber noch ein neues Dach

von
08. Januar 2018, 12:00 Uhr

Demens Bürgermeisterin Heidrun Sprenger ist stolz aus das Erreichte: „Wir haben das Gemeindeleben in Gang gebracht“, sagte sie beim Neujahresempfang am Sonnabend. Der fand in der ausgeräumten Feuerwehr-Halle statt. Denn die Alte Schule als Treffpunkt steht den Demenern noch nicht zur Verfügung. Ende Februar soll die Sanierung dieses Gebäudes abgeschlossen werden. Doch damit ist es nicht getan. „Bei den Arbeiten mussten wir feststellen, dass auch das Dach gemacht werden muss“, berichtete Sprenger. Das soll gleich danach in Angriff genommen werden, Fördergeld wird beantragt. Unterm Strich erhöhen sich so die Gesamtkosten für die Sanierung der Alten Schule auf 300 000 Euro. Doch dank des ausgeglichenen Haushaltes und des Einsatzes der Rücklagen für nachhaltige Projekte könne die Gemeinde ihren Eigenanteil aufbringen und schuldenfrei bleiben, so Sprenger.

Die Alte Schule ist nur ein Projekt, das das Dorfleben bereichert. Gerade erst feierte der kleinen Laden neben der Alten Schule sein einjähriges Bestehen. „Der ist zum echten und unersetzlichen Mittelpunkt geworden“, betonte Heidrun Sprenger. Stolz sind die Demener auch auf die Neugestaltung der Badestelle am Tiefen See und die Anschaffung neuer Kommunaltechnik. Auf der Agenda der Gemeindevertreter bleibt die Kindertagesstätte. Die Ursprungsidee, sie in ein Mehrgenerationenhaus Alte Schule zu integrieren, ließ sich bislang nicht umsetzen. Die Elternvertretung der Kita hat sich nun an den Petitionsausschuss des Landtages gewandt, der sich demnächst mit dieser Frage befassen wird, wie auch der Haupt- und Finanzausschuss der Gemeinde.

Eine aktive Dorfgemeinschaft funktioniert aber nur mit aktiven Mitstreitern. Daher nutzte Sprenger die Gelegenheit, sich bei den Vereinen zu bedanken – insbesondere bei den Feuerwehrleuten, den Sportfischern und den Karnevalisten. Stellvertretend wurden sechs besonders Aktive ausgezeichnet: Sebastian Schwarz, Wehrführer Hartwig Döscher, Maik Zippel, Robert Polzin, Dirk Fischer und der stellvertretende Bürgermeister Torsten Jäger.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen