Schwerin : Defilee unmöglicher Stellungen: Martin Molter eröffnet Ausstellung

‚„Riding into the sunset“  aus der Serie boring positions von Martin Molter.
‚„Riding into the sunset“ aus der Serie boring positions von Martin Molter.

Wer seine früheren Arbeiten kennt, weiß ihn ob seiner humoristischen Ader zu schätzen.

svz.de von
09. November 2018, 10:13 Uhr

So ist es auch dieses Mal. Seine Bilder tragen Namen, wie „Missionarsstellung“, „Herauf- und herabschauender Hund“ oder „Nasal“. „In Medien und Gesellschaft ist Sex ein Dauerbrenner. Ständig wird uns gesagt, wie wir es machen sollen“, erklärt der Künstler Martin Molter. „Ich wollte das Gegenteil zeigen: Acht Stellungen, die auf gar keinen Fall zum Sex führen.“ Malen sei für ihn ein Hobby, sagt Molter. Für ihn zähle die Idee, und diese reife manchmal jahrelang, bevor er sie umsetzt. So auch der Fall bei der Serie „boring positions“, die am Sonnabend um 18 Uhr erstmals im Freischütz zusehen ist. Mit „Karlheinz und Kohlhas“ kommen auch die Comicfans voll auf ihre Kosten.

Um die Bedeutung der Bilder ins rechte Licht zu rücken, hat sich der Künstler für die Eröffnung etwas Besonderes erdacht. Vor einem Monat erfüllte er sich selbst einen Wunsch und gründete mit Freunden zusammen extra für diesen Anlass die Band „Die Weberknechte“. „Meine Frau hat gesagt: Du singst nicht“, erzählt Molter. Doch da er nur mehr schlecht als recht Gitarre spielen könne, bliebe ihm wohl nichts anderes übrig als zu singen. Man darf also gespannt sein. Zu jedem der acht Bilder hat er einen Song komponiert.

„Für meine erste Ausstellung habe ich damals lange nach einem Ort gesucht“, sagt Molter. „Das bekamen die Jungs vom Freischütz mit.“ Dann hingen sie dort. Und auf einmal wollten die Leute seine Bilder kaufen. „Ich hatte aber keine Ahnung, was die so wert waren“, erzählt Molter. „Da kam ich auf die Idee mit der Versteigerung.“

Am 16. Dezember um 18 Uhr kommen die Bilder der Serie „boring positions“ im Freischütz unter der Regie von Schauspieler Jacob Kraze unter den Hammer. tiwo

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen