zur Navigation springen

Schweriner Schulbands : Das lustigste Orchester der Stadt

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Das Bläserensemble der Neumühler Schule spielt nur von den Schülern selbst ausgewählte Songs

von
erstellt am 16.Jun.2017 | 12:00 Uhr

Mathe, Deutsch und Sport sind typische Fächer auf dem Stundenplan. Doch die Schweriner Schüler sind auch außerhalb ihres Lehrplans an ihren Unterrichtsstätten aktiv. Eine von vielen Freizeitaktivitäten ist die Musik. Die Neumühler Schule etwa hat ein eigenes Blasorchester.

Wenn sich die vier Mädchen und zwei Jungen des kleinen Orchesters in ihrem Probenraum in der Krebsfördener Außenstelle der Schule treffen, ist gute Laune garantiert. Es wird gekichert, gelacht und geplaudert, vor allem aber wird musiziert. Das Besondere daran, das gewiss auch zur guten Stimmung beiträgt: Die jungen Musiker spielen nur das, was sie auch selbst ausgewählt haben.

„Ein Lieblingslied haben wir als Orchester nicht, ich glaube, jeder hat seinen eigenen Favoriten“, erklärt Kai, mit 14 Jahren der Älteste in der Gruppe. Dann ergänzt er: „Aber ich glaube, die Filmmusik von Harry Potter mögen wir alle sehr.“ Was ins Repertoire kommt, entscheiden die jungen Musiker selbst. „Jeder kann Vorschläge machen. Dann wird darüber geredet und schließlich müssen wir natürlich schauen, was für unser kleines Orchester auch spielbar ist“, sagt Musiklehrer Johannes Meures, der das Projekt schon seit einigen Jahren leitet. Denn die Zusammensetzung des Klangkörpers unterscheidet sich doch erheblich von der einer klassischen Schülerband: Kai und Timon spielen Schlagzeug, Alina Querflöte, Lara Trompete, Nele Saxofon und Maria Klarinette oder Querflöte. Sie alle haben neben den wöchentlichen Proben auch privat Einzelunterricht, so dass das Orchester ein gutes Niveau zu bieten hat. Das Repertoire reicht von „Eye of the Tiger“ über „Human“ bis zu einer Eigenkomposition. Wer Lust hat mitzuspielen, kann sich bei Johannes Meures melden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen