zur Navigation springen
Zeitung für die Landeshauptstadt

21. November 2017 | 17:02 Uhr

Angebote getestet : Das kommt bei Ferienkindern an

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Hämmern, basteln, toben: Jugend-Clubs locken mit Ferien-Angeboten, aber treffen nicht immer den Nerv der Kinder und Schüler

svz.de von
erstellt am 17.Aug.2014 | 16:00 Uhr

In den Sommerferien nutzen viele Schweriner Kinder und Jugendliche die schulfreie Zeit, um mit ihren Eltern Urlaub zu machen oder auf eigene Initiative beziehungsweise mit Freunden Reisen zu unternehmen. Doch was tun Ferienkinder in der Landeshauptstadt, wenn nichts geplant ist oder das Taschengeld wenig Spielraum für Ausflüge lässt? SVZ fragte nach.

Alternativen bietet der „Schweriner Ferien(s)pass“ – vor allem damit Kinder und Jugendliche das gute Wetter und die schulfreie Zeit nicht ungenutzt daheim vor dem Fernsehgerät verstreichen lassen müssen. Der Schweriner Jugendring und das städtische Jugendamt haben gemeinsam mit Freizeiteinrichtungen zum wiederholten Male ein vielfältiges Ferienprogramm auf die Beine gestellt und in einer Broschüre zusammengefasst. Einige Einrichtungen haben ihre angebotenen Aktivitäten zusammen mit Kindern und Jugendlichen bereits vor der Ferienzeit geplant – so auch der Leiter des „Café Oraange“ in der Paulsstadt, Védoste Icabahira.

In der Schulzeit halten sich in dem Treff bis zu 20 Jugendliche zwischen 12 und 16 Jahren auf, in den Sommerferien herrscht in den Räumen allerdings eher Flaute. Oft zähle Icabahira am Nachmittag nur kleine Gruppen von drei bis vier Teenagern. Gründe dafür sieht er vor allem darin, dass die meisten bei schönem Wetter lieber das reichhaltige Angebot an Seen und im Grünen verbringen, anstatt auf den „Ferien(s)pass“ zurück zu greifen. Dann plant der Sozialarbeiter spontan um und versucht den Nachwuchs beispielsweise mit Ballspielen aus der Reserve zu locken – auch wenn sich viele Ferienkinder lieber mit sich selbst oder ihren Smartphones beschäftigen. Etwas anders ist das bei Silke Bruhn.

Auf dem Bauspielplatz im Mueßer Holz geht es der pädagogischen Mitarbeiterin des gleichnamigen Vereins vor allem darum, ohne den Einsatz jeglicher Technik ein Kontrastprogramm zu bieten. Die Kinder sollen sich auf diese Weise selbst austesten und eigene Erfahrungen sammeln, wobei die Mitarbeiter eher am Rande als Aufsichtspersonen fungieren und für Sicherheit sorgen.

Auf dem 13 000 Quadratmeter großen Areal finden kleine Bauarbeiter zwischen 5 und 15 Jahren alles, was sie brauchen: einen Bauplatz, einen Wasserspielplatz und ein weitläufiges und freies Gelände zum Toben. Mit Werkzeugen wie Hammer und Säge können sich die Kreativen eigenständig verwirklichen und ihre eigenen Traumbuden bauen.

Das Konzept geht auf: Den Schweriner Bauspielplatz gibt es seit bald 15 Jahren. Die Idee haben mittlerweile sogar andere, große Städte übernommen. Der Bauspielplatz öffnet von Montag bis Freitag von 12 bis 18 Uhr, wird sowohl von Familien besucht, als auch von Hort- und Schulgruppen.

Die Teilnehmerzahl schwankt dabei regelmäßigen und liegt bei etwa 15 Teilnehmern. Es gibt aber auch Tage, an denen sogar 30 bis 50 Kinder und Jugendliche auf dem Abenteuerspielplatz hämmern und toben. Einige durchbohren und schleifen Steine, um daraus handgemachte Ketten zu fertigen, spielen an heißen Tagen besonders gern mit der Wasserpumpe und an den dazu gehörigen Wasserleitungen. Dankbare Eltern nutzen das Angebot des Bauspielplatzes gern, denn hier haben ihre Kinder Spaß und werden voll beschäftigt und betreut.

Spaß haben auch die Mädchen und Jungen des ,,Westclub One“ in der Weststadt. Dort wird das reichhaltige Angebot an Spielekonsolen genutzt, Musik gehört, geredet, gebastelt und gebacken. Kleinere Wettkämpfe heizen dabei die Motivation an. Zu gewinnen gibt es kleinere Preise. Die meisten der 6- bis 20-Jährigen kommen regelmäßig in den Club, der aber mal mehr und mal weniger voll ist. Ein richtiger Renner war beispielsweise die Fahrradtour mit dam Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club zum Grambower Moor. Dabei konnten sich die Ferienkinder so richtig mit den Rädern verausgaben.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen