zur Navigation springen
Zeitung für die Landeshauptstadt

11. Dezember 2017 | 14:21 Uhr

Bestandsaufnahme : Das große Zählen im Zoo

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Vom Neonfisch bis zum Sibirischen Tiger: 1140 Tiere aus 160 Arten leben in den Aquarien, Terrarien und Gehegen

svz.de von
erstellt am 20.Feb.2016 | 16:00 Uhr

Hätten Sie es gewusst? 17 Rote Hakenscheibensalmler gibt es im Schweriner Zoo. Zugegeben: Besonders geläufig ist diese Fischart nicht. Aber in ihrem großen Aquarium im Humboldthaus des Schweriner Zoos sind die farbenprächtigen Tiere, eigentlich im Amazonas-Becken zu Hause, durchaus ein Hingucker.

Ja, es wurde wieder Inventur gemacht im Tierpark der Landeshauptstadt. Einmal im Jahr werden alle Bewohner gezählt. Nun steht das Ergebnis fest: 1140 Tiere aus 160 Arten leben in den Revieren – „ohne unsere Schnecken“, sagt Sabrina Höft, wissenschaftliche Assistentin im Zoo, mit einem Augenzwinkern. Sie seien nicht mitgezählt worden.

Auch die wilde Storchen-Dame, die es auf Bernt abgesehen hat, den vergebenen Storchen-Mann im Zoo, die sich einfach im Tierpark eingenistet hat, taucht in der Liste von Höft und ihrer Kollegin Astrid Haberlandt nicht auf. „Wir zählen nur die Tiere, die uns wirklich gehören“, so die wissenschaftliche Assistentin.

Zwei Tage benötigten die beiden Zoo-Mitarbeiterinnen für die Bestandsaufnahme. So ganz bei Null starteten sie aber nicht. „Zu- und Abgänge werden täglich von den Tierpflegern registriert, so dass wir einen Soll-Bestand haben, den wir mit unserer Inventur-Zählung vergleichen können“, erklärt Höft.

Mit 200 Exemplaren sind die Neonfische die am stärksten vertretene Tierart im Zoo. „Diese Zahl ist allerdings geschätzt“, verrät Höft. Auch die überaus quirligen Loris in ihrer Voliere zu zählen, erfordere ein geschultes Auge. 28 Vögel ergab die Inventur. „Bei der aktuellen Zählung haben wir es auch geschafft, unsere drei Fischotter zu erwischen, die sich normalerweise immer in ihrem Bau verstecken“, berichtet die wissenschaftliche Assistentin mit einem gewissen Stolz .

Weitere ausgewählte Ergebnisse der Inventur: 40 Wellensittiche besitzt der Zoo, außerdem 30 Kapuziner-Affen, 26 Mähnenspringer, 15 Halsbandpekaris, drei Nasenbären, drei Tiger, zwei Nashörner drei erwachsene und drei junge Blaue Pfaue. Prominenteste Neuzugänge im vergangenen Jahr: Nashorn-Dame Karen, der Sibirische Tiger Murray, die Hyäne Kontsita und das Rote-Panda-Weibchen Polly.

Und wer wird in diesem Jahr noch in den Schweriner Tierpark einziehen? „Vor allem freuen wir uns natürlich auf den neuen Nashorn-Bullen“, sagt Sabrina Höft. Erwartet würden im Zoo aber auch noch Goldkopflöwenaffen, Balistare und andere Tiere.




zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen