Schweriner Seen : Das Badevergnügen kann starten

Neue Hilfsmittel für mehr Sicherheit: Annegret Werner zeigt am neu gebauten Steg in Kalkwerder Rettungsbrett und Rettungsgurt. Sie ist seit zwei Jahren Rettungsschwimmerin.
Neue Hilfsmittel für mehr Sicherheit: Annegret Werner zeigt am neu gebauten Steg in Kalkwerder Rettungsbrett und Rettungsgurt. Sie ist seit zwei Jahren Rettungsschwimmerin.

Heute und morgen bis zu 26 Grad und Sonnenschein: DRK-Wasserwacht zeigt sich gut vorbereitet auf den Andrang der Badegäste

von
03. Juni 2016, 21:00 Uhr

Die rot-gelbe Fahne wird Sonnabend und Sonntag bei bestem Wetter in der Badeanstalt Kalkwerder und am Zippendorfer Strand signalisieren: Dem Badespaß steht nichts im Weg. Gut vorbereitet auf die am 20. Mai gestartete Saison und ausgestattet mit neuen Rettungsmitteln, viersprachigen Hinweistafeln, überarbeiteter Strandordnung, zusätzlicher Betonnung und erneuerten Stegen freuen sich die Lebensretter der DRK-Wasserwacht auf Badegäste und ihre Arbeit, versichert Rettungsschwimmer Oliver Markwardt.

Neu sind dabei auch die Dienstzeiten der Lebensretter: Von 12 bis 20 Uhr sorgen sie in Kalkwerder und Zippendorf für Sicherheit, werktags von 13 Uhr an. „Gerade berufstätige Eltern hatten kritisiert, dass wir Kalkwerder bislang schon um 18 Uhr geschlossen haben. Darauf haben wir reagiert“, erklärt Markwardt. Von 8 bis 12 Uhr können Schüler, Kita-Gruppen oder Vereine das Freibad Kalkwerder nutzen. In dieser Woche nahm Ministerpräsident Erwin Sellering beispielsweise dieses Angebot an und lud Schulklassen zum Schwimmfest der Staatskanzlei ein.

In Kalkwerder ist auch der rechte Steg komplett erneuert worden. Nach Saisonende im September ist der Mittelsteg an der Reihe. „Dann haben wir das gesamte Bad komplett saniert“, bilanziert Markwardt. Neu ist auch, dass es für Kalkwerder und Zippendorf jetzt einen Rollstuhl gibt, mit dem Badegäste mit Handicap mit einem Betreuer ins Wasser gelangen können. In den Sommerferien bewacht die DRK-Wasserwacht dann zusätzlich auch die Badestelle am Lankower Südufer.

Da der Einsatz aufwendig ist, sucht die Wasserwacht auch Unterstützer. Ehrenamtliche, die in Kalkwerder beim Einlass, dem Eisverkauf oder der Sauberkeit mithelfen, sind ebenso gefragt wie Praktikanten oder ehrenamtliche und hauptberufliche Rettungsschwimmer. Und natürlich bildet die Wasserwacht auch selbst aus.

Dank Sponsoren wie Jens Ahnefeld gibt es in Kalkwerder jetzt auch Sonnenliegen zu mieten. Und „Hermes“-Gastwirt Dimitri Giannikis will das zerstörte Wassertrampolin ersetzen lassen. „Und vielleicht bekommen wir auch noch den Eisberg“, sagt Markwardt. Der sieben Meter hohe Schwimm-Berg bietet Rutsche und Kletterwand.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen