Pinnows Nachwuchs : Danke für das Langsam-Fahren

Die Erzieherinnen der Pinnower Kita erläutern den Kindern, was die Tafel anzeigt und welchem Zweck sie dient.
Foto:
Die Erzieherinnen der Pinnower Kita erläutern den Kindern, was die Tafel anzeigt und welchem Zweck sie dient.

Messtafel vor der Pinnower Kita zeigt schon nach einer Woche Wirkung

von
04. Juni 2016, 16:00 Uhr

Anschaulichen Verkehrsunterricht erhalten die mehr als 90 Kinder aus der Pinnower Tagesstätte „Petermännchen“ derzeit vor ihrer Haustür: Seit einer Woche steht dort eine Messtafel, die anzeigt, mit welchem Tempo die Fahrzeuge hier vorbeikommen. Tempo 30 sind erlaubt, ein Extraschild bittet um Rücksichtnahme und das Fahren mit Schrittgeschwindigkeit. Die Erzieherinnen erläutern den Kindern die Bedeutung der Schilder und erklären, wie sie sich an der Straße verhalten müssen. Die Messtafel ist natürlich ein Hingucker für die Mädchen und Jungen, auch wenn sie die Zahlen noch nicht kennen.

„Die Leute fahren vorsichtiger seitdem die Tafel hier steht“, schätzt Erzieherin Sabine Reif ein. Gefühlt rollen hunderte Fahrzeuge durch. Und die meisten zu schnell. „Jetzt kann sich jeder Autofahrer selbst kontrollieren“, betont Bürgermeister Andreas Zapf. Eltern hatten mehrfach darum gebeten, vor der Kita zu kontrollieren. Doch das ist nicht Sache der Gemeinde. Mit Hilfe von Eon Hanse ist es nun aber gelungen, für sechs Wochen die Messtafel aufzustellen. „Und die hat auch schon Pinnowern gezeigt, dass sie hier zu schnell unterwegs sind“, weiß der Bürgermeister aus Berichten der Betroffenen. „Die waren selbst überrascht, hatten schlichtweg das Tempo falsch eingeschätzt.“ Doch genau das darf nicht passieren, erst recht nicht unmittelbar vor der Kita. „Ich hoffen nur, dass das haften bleibt, auch wenn die Messtafel wieder verschwunden ist“, betont Andreas Zapf.

Dass die Messtafel ausgerechnet jetzt an der Kita steht, hat noch eine weiteren guten Grund: In und am alten Gemeindezentrum wird gearbeitet. Dort ziehen Krippenkinder ein. Dafür mussten auch Parkplätze vor dem Gebäude weichen – für einen zusätzlichen Spielplatz . „Die Gemeinden hat aber sofort reagiert und ein Stückchen weiter neue Parkplätze geschaffen“, betont Reif. Doch bei den noch laufenden Bauarbeiten sei es um so wichtiger, dass die Autofahrer besonders vorsichtig fahren.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen