Schweriner Firmen spenden : Dank ans Ehrenamt wird individuell

Freude bei der Verwaltungschefin: Die Remondis-Gruppe unterstützt die Ehrung ehrenamtlichen Engagements. Angelika Gramkow nimmt den symbolischen Scheck von Matthias Hartung entgegen.
Foto:
Freude bei der Verwaltungschefin: Die Remondis-Gruppe unterstützt die Ehrung ehrenamtlichen Engagements. Angelika Gramkow nimmt den symbolischen Scheck von Matthias Hartung entgegen.

Sponsoren-Pool soll Angebotspalette erweitern und die ausgezeichneten Schweriner können bald aus mehreren Ermäßigungen wählen

von
29. August 2016, 23:14 Uhr

Seit der Premiere im vergangenen Dezember kommen schon knapp 50 Schweriner in ihren Genuss. Zum Jahresende werden es weitere ehrenamtlich engagierte Bürger der Stadt sein, die als Dankeschön eine Ehrenamtskarte erhalten. Diese gewährt den Helfern auf den verschiedenen Gebieten des Lebens in der Landeshauptstadt kleine Rabatte und Vergünstigungen wie kostenloses Parken bei der Ausübung der ehrenamtlichen Tätigkeit, Boni in Geschäften oder ermäßigten Eintritt. Jetzt soll die Ehrenamtskarte mit individuell zuschneidbaren Angeboten ausgestattet werden. Und dabei hilft die Wirtschaft kräftig mit.

„Ehrenamtliches Engagement bildet einen Grundpfeiler unserer Gesellschaft. Insbesondere in Schwerin ist das unverzichtbar“, sagt Matthias Hartung von Remondis. Die Unternehmensgruppe war deshalb gern bereit, 3500 Euro für die Ausgestaltung der Ehrenamtskarte zu geben. „Wir betrachten das auch als ein Zeichen der Wertschätzung für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, von denen sich viele auch in ihrer Freizeit ehrenamtlich engagieren“, so Matthias Hartung.

Weitere Spenden von Schweriner Unternehmen sind natürlich herzlich willkommen, sagte Oberbürgermeisterin Angelika Gramkow bei der Übergabe des symbolischen Schecks im Stadthaus. „Wir nehmen, was wir kriegen können – da bin ich ganz unbescheiden.“

Die Idee hinter dem Sponsoren-Pool ist simpel: Die Stadt will die im vergangenen Jahr eingeführte Ehrenamtskarte noch attraktiver gestalten, indem die Ausgezeichneten sich auch bestimmte Wahlleistungen aussuchen können. „Wer kein Auto hat, dem nützt kostenloses Parken mit der Ehrenamtskarte nichts, der freut sich aber, wenn er beim Nahverkehr Geld spart. Mit den Wahlleistungen, die die Stadt aus dem Spendentopf bezahlt, werten wir die Auszeichnung auf“, so die Oberbürgermeisterin.

Gemeinsam mit den Stadtvertretern wolle die Verwaltungsspitze dann vor der Auszeichnungsveranstaltung der Ehrenamtlichen im Rathaus im Dezember entscheiden, welche individuellen Wünsche machbar sind und wie die Pakete geschnitten werden könnten, kündigte die Oberbürgermeisterin an. „Das liegt aber auch an den finanziellen Möglichkeiten, die sich für uns eröffnen, wenn möglichst viele Unternehmen mithelfen.“

Die Arbeit beginnt mit dem Überreichen der Ehrenamtskarte aufs Neue. Denn Jahr für Jahr müsste die Stadt immer wieder Unterstützung aus der Wirtschaft einwerben, wenn das Dankeschön an die Ehrenamtlichen aufrecht erhalten werden soll.

Doch es müssen gar nicht immer größere Rabatte beim Straßenbahn- und Busfahren oder ähnliches sein. Auch kleine Dinge zeigen die Wertschätzung, dass die freiwilligen Helfer ihre Ideen, ihr Wissen und ihr Einfühlungsvermögen an die Gemeinschaft weitergeben, ohne nach Bezahlung zu fragen. So gewährt die Ehrenamtskarte in dem Jahr der Gültigkeit jeweils einen einmaligen freien Eintritt für Heimspiele der Volleyballdamen des Schweriner SC, der Mecklenburger Stiere oder des FC Mecklenburg Schwerin. Und bei der SAS gibt es kostenfrei Blumenerde und Kompost für die Hobbygärtner unter den ehrenamtlich engagierten Schwerinern.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen