zur Navigation springen

Bahnhofsmission Schwerin : Damit niemand auf der Strecke bleibt

vom
Aus der Onlineredaktion

Ältere Leute, Kinder, Flüchtlinge: In der einzigen Bahnhofsmission in MV sind alle Menschen willkommen. Doch es fehlt an ehrenamtlichen Helfern

Auf den Tischen stehen Kaffee und ein paar Stücken Kuchen, in der Spielecke stapeln sich Bauklötzer und Bücher neben einem bunten Teppich. Es ist ruhig. Momentan sucht niemand die Hilfe der Ehrenamtlichen. Doch plötzlich wird die Stille von einem Surren unterbrochen. Die Tür zur Schweriner Bahnhofsmission öffnet sich. „Die Arbeit gibt mir Kraft und Mut“, berichtet Rosemarie Zarpentin lächelnd und tritt ein. 2014 wurde die einzige Bahnhofsmission in ganz MV wiedereröffnet und seit Anfang an ist die 57-Jährige dabei.

Seit 26 Jahren sei Zarpentin als gelernte Einzelhandelskauffrau nun schon auf der Suche nach Arbeit. Zu Hause, ohne Aufgabe hielt sie es nicht mehr aus. Da kam dieses Engagement gerade recht. Bis zu vier Mal in der Woche unterstützt Zarpentin ehrenamtlich das freiwillige Team der Bahnhofsmission. Sie hilft auf dem Bahnsteig, beantwortet Fragen zur Weiterfahrt, spielt mit Kindern und hört sich die Sorgen der Menschen an. „Das liegt mir einfach im Blut“, sagt sie.

„Wir brauchen aber dringend mehr Ehrenamtliche, die die Schichten in der Mission abdecken“, sagt Marcus Wergin, der die Bahnhofsmission leitet. 22 Mitstreiter gibt es zurzeit. Das reiche aber nicht aus. Denn: „Jede Schicht muss allein aus versicherungstechnischen Gründen immer zu zweit bestritten werden“, erklärt Wergin. Schon mehrmals mussten sie die Mission nachmittags schließen, weil einfach nicht zwei Ehrenamtliche zur Verfügung stünden. „Natürlich steht der Beruf im Vordergrund und nicht jeder Ehrenamtliche kann regelmäßig aushelfen.“ Aber mindestens einmal die Woche sollte es schon sein, um den Kontakt zu den Menschen nicht zu verlieren, ergänzt der studierte Religions- und Gemeindepädagoge.

Eine Chance, neue Ehrenamtliche zu finden und auf die Mission aufmerksam zu machen, sieht Wergin in der Ehrenamtmesse, die heute in ihrer zehnten Auflage von 10 bis 17 Uhr im Schweriner Fridericianum stattfindet und zugleich Auftakt für fünf weitere Messen im Land ist. Neben der Bahnhofsmission bauen rund 50 weitere Verbände, Vereine, Organisationen und Institutionen ihre Informationsstände im Gymnasium der Landeshauptstadt auf. „Wir sind zum ersten Mal dabei – ich bin gespannt“, sagt Wergin.

Im vergangenen Jahr kamen 12 000 Besucher nach Schwerin, Sievershagen, Greifswald, Wismar, Stralsund und Stavenhagen. Sie informierten sich an 229 Ständen. Und auch in diesem Jahr erwartet der Initiator, das Deutsch Rote Kreuz (DRK), ähnliche Teilnehmerzahlen.

Eines der schönsten Erlebnisse, an das sich Marcus Wergin in seiner Zeit in der Bahnhofsmission erinnert, fand im September 2015 statt. „Viele Flüchtlinge kamen hier am Hauptbahnhof an. Darunter auch viele Kinder. Ich spielte mit ihnen Fußball. Es war wunderbar“, resümiert er. Aber es gab natürlich viele unvergessliche Momente, aufzählen kann Wergin nicht alle. Jeder Tag sei anders. Manchmal sei die Mission prall gefüllt und an manchen Tagen kämen gerade einmal drei Leute. Auf jeden Fall hat die ehrenamtliche Truppe im Hauptbahnhof für jeden ein offenes Ohr: „Manchmal braucht es eben einen Menschen, damit niemand auf der Strecke bleibt“, sagt Wergin lächelnd.

 

Ehrenamtler gesucht
Wer der Bahnhofsmission ein bisschen von seiner Zeit spenden möchte, kann sich telefonisch unter 0385/ 20888897 oder per E-Mail unter bahnhofsmission@soda-ej.de melden. Er sollte mindestens 18 Jahre alt sein und Lust haben, sich einzubringen, zu helfen.

 

Ehrenamtsmessen: Die Termine im Überblick

25. Februar, 10 bis 17 Uhr, Fridericianum, Goethestraße 74, Schwerin

4. und 5. März, 10 bis 18 Uhr, Bürgerpark, Zum Festplatz, Wismar

11. März, 10 bis 15 Uhr, Stella Schule, Robert-Blum-Str. 30, Neubrandenburg

18. März, 11 bis 15 Uhr, Kreishaus, Am Wall 3 - 5, Güstrow

25. März, 11 bis 16 Uhr, Kulturforum Historisches U, An der Kürassierkaserne 9, Pasewalk

 

Nächste Woche lesen Sie, wie sich Ehrenamtler in der Wachkomastiftung Hellmonds in Wismar engagieren.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen