zur Navigation springen
Zeitung für die Landeshauptstadt

13. Dezember 2017 | 21:53 Uhr

Freudentag : Crivitzer weihen neuen Sportplatz ein

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Kunstrasenplatz für 830 000 Euro fertig gestellt: Fußball-Mannschaften nutzen das Areal zu Trainingszwecken

svz.de von
erstellt am 27.Sep.2014 | 12:00 Uhr

Die Fußballer der Sportgemeinschaft „Einheit“ Crivitz müssen künftig nicht mehr zum Training in benachbarte Kommunen fahren. Ab sofort können sie den Kunstrasen-Sportplatz oberhalb des Geschwister-Scholl-Platzes dafür nutzen. Er wurde gestern übergeben und gleich mit einem Spiel Stadtauswahl gegen Planungsbüro Pöyry eingeweiht.

Der Neubau ist nötig geworden, weil der Rasensportplatz am Crivitzer See zu stark beansprucht worden war. Um die Grasnarbe zu schützen, werden hier nur noch Punktspiele ausgetragen. Zum Training reisten die großen wie die kleinen Kicker in der Vergangenheit zum Beispiel nach Pinnow und Plate. Das hatte nicht nur organisatorische Probleme nach sich gezogen, sondern auch Kosten verursacht, erinnert Johannes Lack, Vorsitzender der Sportgemeinschaft. Denn Trainer und Eltern mussten die Kinder zu den Übungsstunden fahren. Das ist jetzt Vergangenheit. Vor dem ersten Training dieser Tage habe der Mannschaftskapitän der 1. Männermannschaft, Paul Rathke, gesagt, dass die Fußballer 20 Jahre auf diesem Moment gewartet haben, erzählte Johannes Lack.

2006 gab es einen ersten Anlauf für einen neuen Sportplatz, sechs Jahre später einen zweiten, so Lack. Jetzt endlich habe es geklappt. Zwar musste bis zur Fertigstellung so „manche Klamotte aus dem Weg geräumt werden“, aber gemeinsam sei dies gelungen. Auf dem Kunstrasen werden künftig drei Senioren- und fünf Nachwuchsmannschaften trainieren, die auf Kreis- und Landesebene spielen, darunter die 1. und 2. Männermannschaft. „Wir sind froh, dass das große Europa der kleinen Stadt Crivitz mit Fördermitteln geholfen hat“, betont Lack. Der Bau hat annähernd 830 000 Euro gekostet, informierte Bürgermeisterin Britta Brusch-Gamm. Davon flossen 500 000 Euro Fördermittel. Weil ein Teil dieser Fördersumme kofinanziert werden muss, beträgt der Eigenanteil der Stadt insgesamt 455 000 Euro. Mit den Arbeiten wurde im März begonnen. Die Bürgermeisterin dankte allen am Bau beteiligten Firmen sowie dem Bauamt des Amtes Crivitz, namentlich Kai-Uwe Wacker, der das Vorhaben begleitet hat. Sie freue sich, dass Kinder, Jugendliche und Junggebliebene nunmehr bessere Sportmöglichkeiten bekommen.

Die Freude über den neu geschaffenen Platz konnte Thomas Lenz, Staatssekretär des Innenministeriums, mit der Bürgermeisterin teilen. Ebenso mit Ulrich Güßmann, dem Altbürgermeister der Stadt. Das Projekt wurde noch in der vorherigen Wahlperiode auf den Weg gebracht. Lenz: Die Investition sei umfangreich, aber zukunftsorientiert, weil auch fußballbegeisterte Kinder Nutznießer sind.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen