zur Navigation springen

Ermittlungen wegen sexueller Belästigung von Mädchen : Crivitzer sorgen sich um ihre Kinder

vom

In Crivitz ist ein Thema top: Was können wir tun, damit kleine Mädchen und jungen Frauen auf der Straße nicht angemacht oder begrabscht werden?

svz.de von
erstellt am 24.Sep.2013 | 06:21 Uhr

Crivitz | In Crivitz ist derzeit ein Thema top: Was können wir tun, damit kleine Mädchen und jungen Frauen auf der Straße nicht angemacht, ja sogar begrabscht werden? In der Bürgerfragestunde vor der Sitzung der Stadtvertreter am Montag standen besorgte Anwohner auf. Sie sprachen offen an, was hinter vorgehaltener Hand die Runde macht: Vor zwei Wochen soll ein Mann in der Nähe der Grundschule Mädchen angesprochen und sexuell belästigt haben. Es kam auch zu "Körperkontakt an Stellen, die den Mädchen mehr als unangenehm waren", so eine Einwohnerin. Der Mann wurde von der Polizei mitgenommen, tauchte aber wenig später wieder in der Stadt auf. Jetzt herrscht in Crivitz Sorge, dass es so weitergeht oder dass vielleicht noch schlimmere Dinge geschehen. Doch genau das darf auf keinen Fall passieren. Darüber waren sich Stadtvertreter und Bürger einig. Ein schnelles Handeln von Polizei und Staatsanwaltschaft, aber auch mehr Kriminal-Präventionsarbeit in der Kindereinrichtungen der Stadt waren die Forderungen der Bürger, damit die Kinder vor solchen Übergriffen geschützt sind.

Polizeisprecher Klaus Wiechmann von der Inspektion in Ludwigslust kann diese Sorge der Crivitzer gut verstehen. Und er bestätigt den geschilderten Fall: "Es liegt eine Anzeige aus Crivitz vor. Die wird von den Kollegen der Kriminalpolizei aus Schwerin bearbeitet." Darin waren mehrere Mädchen sowohl als mögliche Opfer als auch als unfreiwillige Zeuginnen involviert. Gegen einen Verdächtigen wird konkret ermittelt - wegen des Verdachts der sexuellen Belästigung.

Ob es davor oder danach zu weiteren Übergriffen kam, das liegt derzeit noch im Dunklen. "Bei uns liegt nur diese eine Anzeige gegen einen namentlich bekannten Verdächtigen vor", unterstreicht Wiechmann. Falls es jedoch Hinweise auf oder Beobachtungen zu weiteren Straftaten gegeben hat, sollen sich mögliche Opfer, Zeugen oder Angehörige unbedingt an die Polizei wenden, bittet Wiechmann.

Bei der zuständigen Staatsanwaltschaft in Schwerin liegt zu diesen Geschehnissen noch nichts vor, hieß es gestern auf Nachfrage unserer Redaktion. Allerdings war der Fall bereits am Abend zuvor bei einem Staatsanwalt ankommen: Denn der Crivitzer Thomas Bardenhagen saß als Stadtvertreter mit im Bürgerhaus. Dort betonte er, dass solche Vorfälle unbedingt ernst zu nehmen sind und ihnen nachzugehen sei.

Den besorgten Anwohnern geht es aber noch um mehr als eine rasche und gründliche Arbeit von Polizei und Staatsanwaltschaft: Sie wollten, dass die Stadtvertreter, die Eltern, die Lehrer und Erzieher - eigentlich alle Crivitzer von den Geschehnissen erfahren, um ihnen offen zu begegnen und die Kinder schützen zu können. Das griff auch Bürgermeister Ulrich Güßmann auf: "In solch einer Situation darf keiner wegschauen oder weitergehen." Falls der Verdacht auf einen Übergriff vorliegt, sollte Zivilcourage gezeigt, der Erwachsene angesprochen und das Kind geschützt werden, appellierte Güßmann.

Dieser Appell allein reicht Susanne Döring nicht. Die Crivitzerin saß ebenfalls als Zuhörerin im Raum. Sie ist Polizistin und in der Kriminalprävention tätig. Die Mutter wurde in den zurückliegenden Tagen mehrfach angesprochen und auch gebeten, in Schule und Kindereinrichtungen Mädchen und Jungen fit zu machen, um in solchen Situationen richtig zu reagieren und Hilfe holen zu können. "Dazu bin ich auch in meiner Freizeit gern beriet", betont Döring. Ihrer Meinung nach gibt es in Crivitz einen Nachholebedarf in Sachen Kriminalprävention. Zudem wurde die Stadtspitze aufgefordert, an Schulen und Kindereinrichtungen zu schreiben, um auf die Vorfälle hinzuweisen und mehr zielgerichtete Präventionsarbeit mit Hilfe von Vereinen und Polizei anzubieten. Ein Vorschlag, den Polizeisprecher Wiechmann gestern sofort aufgriff: "Wenn es Bedarf an Projekten mit Verhaltensprävention in Crivitzer oder anderen Kindereinrichtungen gibt, können sich diese sofort an uns wenden."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen