zur Navigation springen
Zeitung für die Landeshauptstadt

20. November 2017 | 20:21 Uhr

Crivitz : Crivitz lockt Caravans an

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Seeblick für Touristen: Freunde des Wohnmobils schaffen sechs Stellplätze auf der Festwiese

von
erstellt am 01.Okt.2017 | 09:00 Uhr

Bei Wolfgang Nützmann überwiegen Freude und Stolz: „Wir haben in Privatinitiative mit diesen sechs Stellplätzen für Caravans etwas für den Tourismus in der Stadt Crivitz erreicht.“ Sechs dieser Fahrzeuge dürfen nun am Rande der Festwiese stehen. Urlauber können hier einen Zwischenstopp einlegen, auch über Nacht bleiben und den Blick über den Crivitzer See genießen. „Das ist ein Stellplatz, wie wir Caravan-Fans ihn uns wünschen“, fügt René Schneider hinzu. Nützmann und Schneider gehören zu den Initiatoren, die auch beim Anlegen der Stellplätze mit anpackten und nun auf die Fertigstellung anstießen.

Die Crivitzer Caravan-Freunde hatten schon vor zwei Jahren die Idee, einen solchen Stellplatz in ihrer Heimatstadt zu schaffen, um Urlauber an den See zu locken. Denn sie wissen aus eigenem Erleben, wie schwer es ist, auf die Schnelle einen Caravan-Platz zum Übernachten zu finden. Und diese
Plätze seien dann nicht immer einladend.

Doch dass der Weg zu ein paar einfachen Caravan-Stellplätzen am Crivitzer See steiler und schwieriger war als so manche Bergtour mit dem Wohnwagen, das hatten die Crivitzer Freunde dieser Urlaubsart nicht erwartet. „Beim Kreis im Parchim wurde uns über Monate hinweg immer nur gesagt, welche Gesetze so etwas nicht zulassen“, macht Nützmann seinem Unmut Luft. „Dabei haben wir Hilfe gesucht, wie so etwas geht.“ Die kam schließlich von ehrenamtlichen Crivitzer Kommunalpolitikern, allen voran von Hans-Jürgen Heine, dem Vorsitzenden des städtischen Tourismusausschusses. Heine öffnete Türen, und bei einem Lokaltermin vor Ort wurden letzte Bedenken beiseite geschoben.

Nun weisen Schilder an der Umgehungsstraße den Weg zum Caravan-Platz am See. Platzierungssteine markieren die Stellflächen auf der befahrbaren Festwiese. Trinkwasser und Strom kann jeweils aus einem Gemeinschaftsanschluss bezogen werden. Einzelanschlüsse und Toiletten gibt es nicht – noch nicht. Denn die Caravan-Freunde sind sich einig, dass das erst der Anfang ist. „Wir haben aber so lange an dem Projekt gearbeitet, dass wir nun endlich loslegen wollten“, betont Wolfgang Nützmann. Caravan-Fahrer finden den Crivitzer Platz aber auch im Netz, auf den Internet-Seiten des ADAC ist er bereits vermerkt.

Hans-Jürgen Heine erhofft sich zudem viele Rückmeldungen und Anregungen von den Gästen dieses Herbstes. Die werden nämlich gebeten, ihre Meinung aufzuschreiben und in einem Briefkasten neben der Informationstafel zur Stadt zu hinterlegen. Geld wird darin nicht zu finden sein: Die Nutzung der Stellplätze ist vorerst kostenfrei.

Zur Einweihung der Caravan-Stellplätze haben die Crivitzer Freunde den Blick auf dem heimischen See genossen. Und sie sind dabei nicht unter sich geblieben: Ruth und Gerd Rosin aus Burg Stargard hatten ihre Ostseetour gerade beendet und waren auf der Heimfahrt, als sie in Crivitz die Hinweisschilder auf den Caravan-Platz entdeckten. „Dass wir hier in die Eröffnung miterleben, konnten wir ja nicht ahnen“, erzählt Gerd Rosin. Der 78-Jährige zieht seinen Hut von den Akteuren, die mit einfachen Mitteln diesen anziehenden Ort geschaffen haben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen